| Newsroom

Tendence 2019 litt unter Sommerhitze und Ferienanfang

Die diesjährige Auflage der Tendence vom 29.06. bis 01.07. musste wieder deutlich gegenüber dem Vorjahr Federn lassen. Weniger Aussteller trafen auf rückläufige Besucherzahlen.

Das Konzept der Messe war ambitioniert, die Aussteller diesmal nach Handelsformen und Lebensstilen in den Hallen neu zu sortieren. Doch letztlich überzeugte es bei der Premiere lediglich 603 Firmen, im Vorjahr waren es noch 960. Angesichts des Ferienanfangs in einigen Bundesländern sowie der Rekordhitze am Messesonntag blieben auch die Besucher aus, nach vorläufigen Zahlen konnte die Messe Frankfurt lediglich 15.000 Facheinkäufer in ihren Hallen begrüßen, 2018 waren es noch mehr als 17.700 (im Abschlussbericht des Vorjahres war noch von 20.000 die Rede). Das geänderte modifizierte Konzept braucht wohl noch etwas Zeit, um sich durchzusetzen. Zahlreiche Events und Live-Präsentationen trugen allerdings zu einer guten Stimmung bei den Ausstellern und Besuchern bei. Zumal sich die Messebesucher in Kauflaune präsentierten und rege orderten sowie neue Kontakte knüpften. Sonderpräsentationen wie die Tendence Academy, Paper & Friends, das Village, das EVL-Areal oder The Store boten den Besuchern vielfältige Mehrwerte und Best Practice-Beispiele zur Umsetzung im heimischen Geschäft. Bei al tropischen Temperaturen nutzten die Einkäufer aus 80 Ländern die Tendence zum Networking, Erleben und Ordern. Die Zufriedenheitswerte auf Besucherseite befinden sich weiterhin auf hohem Niveau. Der Anteil der internationalen Besucher blieb im Vergleich zum Vorjahr stabil. Die Topbesuchernationen nach Deutschland waren die Schweiz, Italien, Österreich, Frankreich, die Volksrepublik China, die Niederlande, Japan, Polen, Belgien, Vietnam und Großbritannien. Besucherzuwachs verzeichnete die Fachveranstaltung insbesondere aus Irland und Südosteuropa. Die nächste Tendence findet vom 4. bis 6. Juli 2020 statt.

www.tendence.com

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Vor 100 Jahren entdeckte der Antwerpener Ingenieur Marcel Tolkowsky die perfekte Möglichkeit für einen Brillantschliff. Es wurde der berühmteste und erfolgreichste Diamantschliff überhaupt.

| Newsroom

Am 25. Mai hat mit der Goldkammer Frankfurt in der Mainmetropole eines der modernsten Museen Europas eröffnet. In spektakulären, unterirdischen Stollen und Kammern können die Besucher Gold in vielen Facetten erleben.

| Newsroom

Die Inova Collection – Fachmesse für Schmuck, Edelsteine, Perlen und Uhren – findet in diesem Jahr zum zweiten Mal im Messecenter Rhein-Main statt und kann sich über eine ausgebuchte Messehalle freuen.

| Newsroom

Der Grund, warum Designerin Katharina Schmitt im Jahr 2014 das Schmucklabel evèl juwel Munich gegründet hat, war eigentlich ganz profan. „Ich wollte mir meinen eigenen Schmuck kaufen, fand aber das guter Schmuck von bekannten Marken viel zu teuer war, für das was man dafür bekam.“

| Newsroom

Der Schweizer Luxuskonzern Richemont konnte im vergangenen Jahr durch Übernahmen und gut laufender Geschäfte in China deutlich zugelegt.

| Newsroom

Anlässlich des 7. Europäischen Gemmologischen Symposiums am 25. Mai in Idar-Oberstein forderte CIBJO-Präsident Gaetano Cavalieri die weltweite gemmologische Gemeinschaft auf, sich an der internationalen Harmonisierung von Standards, Praktiken und Nomenklaturen zu beteiligen, um das Vertrauen der Verbraucher zu wahren.

| Newsroom

Der französische Mode- und Accessoirekonzern, zu dem unter anderem die Marken Gucci, Ulysse Nardin, Girard-Perregaux und Jeanrichard gehören, hat angekündigt, einen Großteil seiner derzeit in der Schweiz abgewickelten Logistiktätigkeiten nach Italien zu verlegen.

| Newsroom

Wie der WDR berichtet hat, will das Kaufhof-Management mit dem Abbau von Stellen bis zu 70 Millionen Euro im Jahr einsparen.

| Newsroom

Die Verbraucher in Deutschland sehen im europäischen Binnenmarkt vor allem Chancen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des HDE-Konsummonitors.

| Newsroom

Die Auswirkungen des handelspolitischen Schlagabtauschs auf den Goldpreis waren lediglich von kurzer Dauer. Ersichtlich wird dies aus dem Rückfall des Goldpreispreises.