| Newsroom

Swatch Group: Umsatzrückgang und Gewinneinbruch

Der Nettoumsatz der Swatch Group ging im vergangenen Jahr um 3 Prozent auf 8.451 Mio. Schweizer Franken (CHF) zurück. Bereinigt um Währungseffekte lag der Umsatzrückgang bei 0,9 Prozent.

Das Unternehmen rechnet vor, dass man in Euro gerechnet sogar um 10,3 Prozent gewachsen sei - was aber wenig relevant ist, weil Swatch in Franken bilanziert und die Wechselkursfreigabe im Januar 2015 Fakt ist. Der Betriebsgewinn sank um 17,2 Prozent auf 1.451 Mio. Euro, die Eigenkapitalrendite ging von 14 Prozent im Vorjahr auf 10,2 Prozent zurück. Das Unternehmen steht einmal unter dem "Währungsschock", den die Schweizerische Nationalbank (SNB) ausgelöst hat. Hinzu kommt die Schwäche der asiatischen Märkte, die zu neuer Bescheidenheit verurteilt. Trotzdem erwartet man für 2016 ein Wachstum von 5 Prozent. Da das Eigengeschäft boomt, "Dritthändler" aber schwach sind setzt die Swatch Group künftig mehr auf die eigenen Vertriebswege und Handelsaktivitäten. Hier verzeichnete das Unternehmen 2015 ein starkes Umsatzwachstum mit zweistelligen Wachstumsraten in Europa zwischen 20  und 40 Prozent). Im abgelaufenen Jahr wurden weltweit über 100 neue eigene Verkaufsgeschäfte an strategischen und bestfrequentierten Lagen mit Schwerpunkt Asien eröffnet. Die Umsatzrückgänge insgesamt erklärt die Swatch Group so: "Die extrem volatilen Wechselkurse, welche in den Märkten zu hohen Preisschwankungen führten, haben bei den Dritthändlern zu einer großen Verunsicherung geführt, mit der Konsequenz eines reduzierten Sell-in, obwohl der Durchverkauf positiv ist". Mit dem weltweiten Vertriebsnetz, hält sich der Konzern bestens aufgestellt, um die Kunden jederzeit mit genügend Produkten bedienen zu können."

Infos: www.swatchgroup.com

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Beim Juwelierkongress 2019 vom 6. bis 8. Oktober in Pforzheim dreht sich alles um Zukunftsstrategien für den Fachhandel in der Uhren- und Schmuckbranche.

| Newsroom

Die IFH-Studie „Gatekeeper Amazon – Vom Suchen und Finden des eigenen Erfolgsweges“ zeigt auf, dass die Relevanz von Amazon als Informationsquelle für Konsumenten weiter zunimmt.

| Newsroom

Mit der Mitgliedschaft in der weltweit größten Vereinigung für die Bereiche Schmuck, Diamanten, Edelsteine und Perlen, der World Jewellery Confederation (CIBJO), signalisiert die Baselworld ihre Verbundenheit zu diesem Teil der Branche.

| Newsroom

Nach 40jährigem Bestehen gibt die Münchener Goldschmiede Sévigné eine Änderung in der Geschäftsleitung bekannt.

| Newsroom

... und ganz viel Sand. Swatch ist Hauptsponsor der „Beach Volleyball Major Series FIVB World Tour“ in Gstaad und Wien.

| Newsroom

Die Partnermesse der Inova Collection, die The New Box, findet vom 24. bis 26. August zum ersten Mal in den Opelhallen K48 in Rüsselsheim statt.

| Newsroom

Die von der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführte Strukturanalyse im stationären Einzelhandel zeigt für das Jahr 2018 einen vorläufigen Stopp des Strukturwandels.

| Newsroom

Wie fast alle Einzelhandelsstandorte sind auch Shopping-Center komplexe Systeme, die bei der stetigen Weiterentwicklung von einer Vielzahl von Akteuren geprägt sind.

| Newsroom

Seit Anfang des Jahres ist der Goldpreis stark gestiegen. Damit legte auch das Altgoldgeschäft zu - im Vergleich zu vor 5 Jahren um rund 30 Prozent und im Zeitraum der letzten 10 Jahre sogar um fast 80 Prozent.

| Newsroom

Gold hat sich um 9 Prozent verteuert, der größte Preiszuwachs entfällt auf den Juni. Dabei hatten ein schwächeres Wirtschaftswachstum und die Handelskonflikte einen Anteil am Anstieg, wie Heraeus berichtet.