| Newsroom

Strukturwandel im österreichischen Handel gestoppt

Die von der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführte Strukturanalyse im stationären Einzelhandel zeigt für das Jahr 2018 einen vorläufigen Stopp des Strukturwandels.

Erstmals seit 2012 stieg sowohl die Zahl der Ladengeschäfte als auch die Verkaufsfläche wieder an. Mit weiteren Strukturänderungen muss aber trotzdem gerechnet werden. Der Strukturwandel im stationären Einzelhandel in Österreich hatte sich bereits in den Jahren 2016 und 2017 abgeschwächt. Dieser Trend setzte sich 2018 weiter fort. Die Anzahl der stationären Einzelhandelsgeschäfte in Österreich stieg geringfügig um 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf insgesamt 37.600 Läden. Auch die Einzelhandelsverkaufsfläche nahm um 0,5 Prozent zum Vorjahr zu und betrug zum Ende des Jahres insgesamt 13,8 Millionen Quadratmeter. Nichtsdestotrotz zeigt das Ergebnis der Strukturanalyse aber auch, dass innerhalb der letzten 15 Jahre 22 Prozent der Ladengeschäfte – insgesamt 10.900 Läden – verloren gingen. Die Verkaufsflächendichte in Österreich ist die Drittgrößte Europas. Österreich weist mit 1,56 Quadratmetern pro Einwohner deutlich mehr Verkaufsfläche als die meisten 28-EU-Länder auf und verfügt nach Belgien und den Niederlanden über die dritthöchste Einzelhandelsverkaufsfläche pro Einwohner in der Europäischen Gemeinschaft. Die Konzentration im österreichischen stationären Einzelhandel bleibt 2018 konstant hoch. Der Filialisierungsgrad liegt weiterhin bei 40 Prozent, der Filialflächenanteil stabilisiert sich bei 67 Prozent. Das bedeutet, dass 40 Prozent aller Ladengeschäfte in Österreich als Einzelhandelsfilialen betrieben werden, auf die in Summe 67 Prozent der gesamten Einzelhandelsverkaufsfläche entfällt. Nach Angaben der WKO habe sich der Strukturwandel im stationären Einzelhandel in Österreich abgeschwächt, sei jedoch noch nicht abgeschlossen. Dafür sprechen die Entwicklungen der letzten 15 Jahre, vor allem der fortschreitende Online-Handel.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Die Analysen des GfK Handelspanels zeigen trotz deutlicher Preiserhöhungen vor allem der Schweizer Lieferanten ein positives Bild für die deutschen Uhrenverkäufe im Gesamtjahr 2015. Der Abwärtstrend der Jahre 2013 und 2014 konnte gestoppt werden.

| Newsroom

Auch die 2. Gala „Wider die Gewalt“ im restlos ausverkauften Tiroler Landestheater Innsbruck war ein fulminanter Erfolg und die herausragenden Künstler wurden vom Publikum mit Jubel für ihren Einsatz honoriert.

| Newsroom

Die Baselworld (17.–24. März) zieht als Event der Superlative Facheinkäufer und Journalisten aus aller Welt in ihren Bann.

| Newsroom

Drei Tage lang haben Indiens Schmuckhändler gegen eine geplante einprozentige Extrasteuer gestreikt. Auch Großhändler und Hersteller haben sich der Protestaktion angeschlossen.

| Newsroom

Im Laufe der letzten Woche konnte der Goldkurs über 3,8 Prozent zulegen. Auch in Euro verbesserte sich Gold um 3,3 Prozent und erreichte mit 37,42 €/g am Freitag den höchsten Stand seit Ende Januar 2015.

| Newsroom

Werbung per Post ist grundsätzlich zulässig. Allerdings kann sie im Einzelfall durch besondere Umstände rechtswidrig sein. Dies hat das KG festgestellt.

| Newsroom

Der Einsatz mobiler Kassen soll in den kommenden Jahren dazu beitragen, Checkout-Prozesse im deutschsprachigen stationären Einzelhandel zu optimieren, so das Ergebnis einer EHI-Studie.

| Newsroom

Immer mehr Marken und Konzerne bieten ihre Ware parallel zum Einzelhandel auf eigenen Online-Plattformen an und agieren somit wie ein Mitbewerber. Das Edox-Konzept ist anders.

| Newsroom

Von der Tour de France nach Hollywood. Festina präsentiert die brandneue Werbekampagne mit dem weltbekannten schottischen Schauspieler Gerard Butler.

| Newsroom

Das Modell „Adhaesio“ von Meistersinger, das simultan zwei Zonenzeiten und das Datum anzeigt, wurde von einer internationalen Jury der renommierte iF Design Award zugesprochen.