| Newsroom

Strukturwandel im österreichischen Handel gestoppt

Die von der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführte Strukturanalyse im stationären Einzelhandel zeigt für das Jahr 2018 einen vorläufigen Stopp des Strukturwandels.

Erstmals seit 2012 stieg sowohl die Zahl der Ladengeschäfte als auch die Verkaufsfläche wieder an. Mit weiteren Strukturänderungen muss aber trotzdem gerechnet werden. Der Strukturwandel im stationären Einzelhandel in Österreich hatte sich bereits in den Jahren 2016 und 2017 abgeschwächt. Dieser Trend setzte sich 2018 weiter fort. Die Anzahl der stationären Einzelhandelsgeschäfte in Österreich stieg geringfügig um 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf insgesamt 37.600 Läden. Auch die Einzelhandelsverkaufsfläche nahm um 0,5 Prozent zum Vorjahr zu und betrug zum Ende des Jahres insgesamt 13,8 Millionen Quadratmeter. Nichtsdestotrotz zeigt das Ergebnis der Strukturanalyse aber auch, dass innerhalb der letzten 15 Jahre 22 Prozent der Ladengeschäfte – insgesamt 10.900 Läden – verloren gingen. Die Verkaufsflächendichte in Österreich ist die Drittgrößte Europas. Österreich weist mit 1,56 Quadratmetern pro Einwohner deutlich mehr Verkaufsfläche als die meisten 28-EU-Länder auf und verfügt nach Belgien und den Niederlanden über die dritthöchste Einzelhandelsverkaufsfläche pro Einwohner in der Europäischen Gemeinschaft. Die Konzentration im österreichischen stationären Einzelhandel bleibt 2018 konstant hoch. Der Filialisierungsgrad liegt weiterhin bei 40 Prozent, der Filialflächenanteil stabilisiert sich bei 67 Prozent. Das bedeutet, dass 40 Prozent aller Ladengeschäfte in Österreich als Einzelhandelsfilialen betrieben werden, auf die in Summe 67 Prozent der gesamten Einzelhandelsverkaufsfläche entfällt. Nach Angaben der WKO habe sich der Strukturwandel im stationären Einzelhandel in Österreich abgeschwächt, sei jedoch noch nicht abgeschlossen. Dafür sprechen die Entwicklungen der letzten 15 Jahre, vor allem der fortschreitende Online-Handel.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Die mit Spannung erwartete Eröffnungspressekonferenz der Baselworld 2016 am Mittwoch markierte den Start des jährlichen Premium-Events der Uhren- und Schmuckindustrie.

| Newsroom

Pünktlich zum Start der Baselworld 2016 gab der Bundesverband der Juweliere bekannt, dass nach einem starken Jahr bei Uhren und Schmuck die Marktzahlen für den Fachhandel sogar besser waren, als die ersten Hochrechnungen vermuten ließen.

| Newsroom

Gestern gab die Schweizer Bundesrätin Simonetta Sommaruga gemeinsam mit den Messeverantwortlichen den offiziellen Startschuss für die Baselworld 2016.

| Newsroom

Zunächst hatten die Schweizer Uhrenkonzerne die Smartwatches als technische Spielerei abgetan. Inzwischen werden erhebliche Anstrengungen unternommen, auf diesem Zukunftsmarkt ein gewichtiges Wort mitzureden.

| Newsroom

In seinem dritten Erscheinungsjahr liefert das „Store Book“ Einblicke in eine spannende Branche im Umbruch: 47 Ladeneröffnungen aus neun Ländern und 16 Branchen spiegeln die Trends im Ladenbau und die Veränderungen im Handel wider.

| Newsroom

Die Bundesregierung hat den vom BMWi erstellten Bericht der Bundesressorts "Maßnahmen von und für Unternehmen und Betriebe" zur Integration von geflüchteten Menschen vorgestellt.

| Newsroom

Die deutsche Wirtschaft ist gut in das Jahr 2016 gestartet und bleibt trotz eines unsichereren globalen Umfelds auf Wachstumskurs. Die Stimmung in der Wirtschaft hat sich allerdings zuletzt spürbar eingetrübt.

| Newsroom

Gold wird beflügelt von der expansiven Zentralbankpolitik. Ein neues Jahreshoch wurde mit 1.282,50 US-Dollar je Feinunze erreicht. EZB-Präsident Mario Draghi überraschte abermals mit einem ganzen Bündel an geldpolitischen Maßnahmen.

| Newsroom

Ein Diamant-Shop auf der eigenen Webseite? Einzelhändler können, so das Angebot von Diamantspezialist Diberget, einen kostenlosen und personalisierten Diamant-Webshop zur eigenen Website hinzuzufügen.

| Newsroom

Im Deutschen Goldschmiedehaus Hanau ist als dritte Künstlerin des Monats in diesem Jahr die Schmuckgestalterin und Silberschmiedin Eva Bauer (*1979) vertreten. Die in Hanau an der Staatlichen Zeichenakademie ausgebildete Künstlerin ist seit 2007 freischaffend tätig.