| Newsroom

Strukturwandel im österreichischen Handel gestoppt

Die von der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführte Strukturanalyse im stationären Einzelhandel zeigt für das Jahr 2018 einen vorläufigen Stopp des Strukturwandels.

Erstmals seit 2012 stieg sowohl die Zahl der Ladengeschäfte als auch die Verkaufsfläche wieder an. Mit weiteren Strukturänderungen muss aber trotzdem gerechnet werden. Der Strukturwandel im stationären Einzelhandel in Österreich hatte sich bereits in den Jahren 2016 und 2017 abgeschwächt. Dieser Trend setzte sich 2018 weiter fort. Die Anzahl der stationären Einzelhandelsgeschäfte in Österreich stieg geringfügig um 0,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf insgesamt 37.600 Läden. Auch die Einzelhandelsverkaufsfläche nahm um 0,5 Prozent zum Vorjahr zu und betrug zum Ende des Jahres insgesamt 13,8 Millionen Quadratmeter. Nichtsdestotrotz zeigt das Ergebnis der Strukturanalyse aber auch, dass innerhalb der letzten 15 Jahre 22 Prozent der Ladengeschäfte – insgesamt 10.900 Läden – verloren gingen. Die Verkaufsflächendichte in Österreich ist die Drittgrößte Europas. Österreich weist mit 1,56 Quadratmetern pro Einwohner deutlich mehr Verkaufsfläche als die meisten 28-EU-Länder auf und verfügt nach Belgien und den Niederlanden über die dritthöchste Einzelhandelsverkaufsfläche pro Einwohner in der Europäischen Gemeinschaft. Die Konzentration im österreichischen stationären Einzelhandel bleibt 2018 konstant hoch. Der Filialisierungsgrad liegt weiterhin bei 40 Prozent, der Filialflächenanteil stabilisiert sich bei 67 Prozent. Das bedeutet, dass 40 Prozent aller Ladengeschäfte in Österreich als Einzelhandelsfilialen betrieben werden, auf die in Summe 67 Prozent der gesamten Einzelhandelsverkaufsfläche entfällt. Nach Angaben der WKO habe sich der Strukturwandel im stationären Einzelhandel in Österreich abgeschwächt, sei jedoch noch nicht abgeschlossen. Dafür sprechen die Entwicklungen der letzten 15 Jahre, vor allem der fortschreitende Online-Handel.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Auf der Baselworld 2016 zeigte die Nachfrage bei den chinesischen Ausstellern nach Diamanten deutliche Aufwärtstendenzen.

| Newsroom

Die Einkaufsmöglichkeiten am Frankfurter Flughafen haben sich zu einem „Shoppingcenter mit angeschlossener Landebahn“ ausgeweitet. Kaum etwas ist in den Geschäften nicht zu haben.

| Newsroom

Mit insgesamt 4.388 Ausstellern und mehr als 80.500 Besuchern (+5,4 Prozent) aus 147 Ländern konnten die beiden vom Hong Kong Trade Development Council (HKTDC) organisierten Schmuckmessen Anfang März eine positive Bilanz ziehen.

| Newsroom

Beim Empfangen oder Versenden von elektronischen Rechnungen müssen die geltenden steuer- und handelsrechtlichen Pflichten beachtet werden, um Ärger mit dem Finanzamt zu vermeiden.

| Newsroom

Hamburgs größte Regionalmesse Nordstil (23. bis 25.07.) präsentiert Trends und Lifestyle-Produkte aus Deutschland, Dänemark und den Niederlanden.

| Newsroom

Die Bundesregierung macht jetzt Ernst im Kampf gegen den Steuerbetrug an Ladenkassen und schiebt den gezinkten Aufzeichnungen einen Riegel vor.

| Newsroom

Im Jahr 2017 feiert Pforzheim den 250. Geburtstag der Schmuck- und Uhrenindustrie. Ein Highlight wird ein Symposium zum Thema Luxus sein, das als Gemeinschaftsprojekt mit der Hochschule Pforzheim, der Kreativwirtschaft, dem Kulturamt und dem Kunstverein Pforzheim realisiert wird.

| Newsroom

Aufgrund des niedrigen Ölpreises war im Februar in 15 der 29 EU-Staaten die Inflationsrate unter die Nulllinie abgesackt.

| Newsroom

Nachdem die EZB mit ihren Entscheidungen die Vorwoche dominierte, bestimmte letzte Woche die Fed die Märkte. So sollen in diesem Jahr noch zwei Zinserhöhungen erfolgen – damit soll das Zinsniveau nur langsam auf 3 Prozent bis 2018 steigen.

| Newsroom

Damit die Besucher der Baselworld über die Neuheiten für die kommende Saison bestens informiert sind, bringt Untitled abermals die offizielle Messezeitung „Baselworld Daily News“ heraus.