| Newsroom

Messebilanz in Fernost

Besonders die Teilnehmerzahlen vom chinesischen Festland, aus Indien, den Philippinen, Vietnam, Großbritannien und Malaysia wiesen auf den Fernostmessen ein deutliches Wachstum auf. Zur dritten Ausgabe der „HKTDC Hong Kong Diamond Gem & Pearl Show“ vom 1. bis 5. März strömten insgesamt 31.242 Besucher in die AsiaWorld-Expo. Eine fantastische Auswahl an Diamanten, Roh- und Farbedelsteinen, mehrkarätigen Brillanten und prächtigen Perlen präsentierte die Messe in den Zonen Hall of Fine Diamonds, Treasures of Nature, Treasures of Ocean und Rough Stones & Minerals. Die zwei Tage später startende HKTDC Hong Kong International Jewellery Show registrierte vom 3. bis 7. März 49.294 Besucher. In den Hallen des Hong Kong Convention and Exhibition Centre (HKCEC) warteten auf einer Ausstellungsfläche von über 76.670 Quadratmetern fertige Schmuckstücke und Kollektionen von 2.502 Ausstellern aus aller Welt auf sie. Die Messe war in acht Themenbereiche unterteilt. Neben der Wedding-Bijoux-Zone sowie den T-Gold- und Mets-Zonen, die in diesem Jahr ihr Debüt feierten, präsentierte sich Frankreich erstmals unter den 34 Länderpavillons der Messe. Wie auch in den Vorjahren führte das HKTDC während der beiden Messen eine unabhängige Befragung unter den Teilnehmern durch. Befragt wurden insgesamt 1.241 Aussteller und Besucher zu verschiedenen Aspekten der internationalen Schmuckindustrie und der Märkte, unter anderem zur Marktentwicklung sowie zu Produkt- und Industrietrends. Der Großteil der Befragten, so das Fazit, schätzt die Umsatzentwicklung (47 Prozent) sowie die Entwicklung der Verkaufspreise (64 Prozent) für dieses Jahr relativ stabil ein, während 15 Prozent von einem Wachstum ausgehen. Das größte Steigerungspotential sahen die Teilnehmer für die kommenden zwei Jahre – abgesehen von Hongkong – auf dem chinesischen Festlandsmarkt, gefolgt von den USA und Westeuropa. Auch die derzeitigen Trends in der Schmuckindustrie waren Thema der Umfrage. Das größte Wachstumspotenzial erwarten Aussteller und Besucher beim Modeschmuck (71 Prozent), gefolgt von Echtschmuck (39 Prozent) und Schmuck für Hochzeiten sowie besondere Anlässe (24 Prozent). Im Bezug auf die Materialien gilt bei rund der Hälfte der Befragten Weißgold als Favorit (Roségold: 38 Prozent; Gelbgold: 31 Prozent).

Infos: www.hktdc.com

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Vor 100 Jahren entdeckte der Antwerpener Ingenieur Marcel Tolkowsky die perfekte Möglichkeit für einen Brillantschliff. Es wurde der berühmteste und erfolgreichste Diamantschliff überhaupt.

| Newsroom

Am 25. Mai hat mit der Goldkammer Frankfurt in der Mainmetropole eines der modernsten Museen Europas eröffnet. In spektakulären, unterirdischen Stollen und Kammern können die Besucher Gold in vielen Facetten erleben.

| Newsroom

Die Inova Collection – Fachmesse für Schmuck, Edelsteine, Perlen und Uhren – findet in diesem Jahr zum zweiten Mal im Messecenter Rhein-Main statt und kann sich über eine ausgebuchte Messehalle freuen.

| Newsroom

Der Grund, warum Designerin Katharina Schmitt im Jahr 2014 das Schmucklabel evèl juwel Munich gegründet hat, war eigentlich ganz profan. „Ich wollte mir meinen eigenen Schmuck kaufen, fand aber das guter Schmuck von bekannten Marken viel zu teuer war, für das was man dafür bekam.“

| Newsroom

Der Schweizer Luxuskonzern Richemont konnte im vergangenen Jahr durch Übernahmen und gut laufender Geschäfte in China deutlich zugelegt.

| Newsroom

Anlässlich des 7. Europäischen Gemmologischen Symposiums am 25. Mai in Idar-Oberstein forderte CIBJO-Präsident Gaetano Cavalieri die weltweite gemmologische Gemeinschaft auf, sich an der internationalen Harmonisierung von Standards, Praktiken und Nomenklaturen zu beteiligen, um das Vertrauen der Verbraucher zu wahren.

| Newsroom

Der französische Mode- und Accessoirekonzern, zu dem unter anderem die Marken Gucci, Ulysse Nardin, Girard-Perregaux und Jeanrichard gehören, hat angekündigt, einen Großteil seiner derzeit in der Schweiz abgewickelten Logistiktätigkeiten nach Italien zu verlegen.

| Newsroom

Wie der WDR berichtet hat, will das Kaufhof-Management mit dem Abbau von Stellen bis zu 70 Millionen Euro im Jahr einsparen.

| Newsroom

Die Verbraucher in Deutschland sehen im europäischen Binnenmarkt vor allem Chancen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des HDE-Konsummonitors.

| Newsroom

Die Auswirkungen des handelspolitischen Schlagabtauschs auf den Goldpreis waren lediglich von kurzer Dauer. Ersichtlich wird dies aus dem Rückfall des Goldpreispreises.