| Newsroom

Markteinblicke von der London Platinum Week

Die London Platinum Week wurde im Vergleich zum letzten Jahr von optimistischeren Teilnehmern aus aller Welt gut besucht, so ein Report von Heraeus.

Dieser Zuversicht liegt möglicherweise zugrunde, dass der Platinpreis mit einem Anstieg von knapp unter 800 auf mehr als 900 US-Dollar je Feinunze im April in den ersten Monaten des Jahres positive Signale gesendet hat. Der Preis brach jedoch – wie scheinbar regelmäßig während der Platinum Week – um 37 Dollar auf 818 Dollar ein. Die Platingilde International (PGI) prognostiziert für dieses Jahr einen stärkeren Rückgang des chinesischen Markts für Platinschmuck. Bereits 2018 kam es zu einem Einbruch in zweistelligem Umfang. Zwar entfällt auf China immer noch die Hälfte der weltweiten Platinschmucknachfrage von 2,4 Mio. Unzen (74,65 t), doch hat sich die chinesische Nachfrage über die letzten fünf Jahre halbiert. Die im Vergleich zu Gold geringere Umschlagshäufigkeit und der fallende Platinpreis haben die Händler demotiviert. Zudem besteht ein zunehmender Wettbewerb zu Weißgold. Noch immer werden drei Viertel des Platinschmucks in China zu ihrem Metallwert gehandelt, aber die hohen Aufschläge des verarbeiteten Schmucks auf den Metallpreis lassen den Absatz weiterhin sinken. Die PGI hebt das Wachstumspotenzial für Platinschmuck hervor, das wichtige Lebensereignisse (z.B. die Geburt eines Kindes) und der wachsende Markt der Millennials bieten, allerdings erfordert die Maximierung der Umsätze einen deutlich höheren Einsatz von Marketingmitteln. Im Rest der Welt steigt die Nachfrage nach Platinschmuck, wobei der indische Markt am stärksten wächst. Schmuck-Einzelhandelsketten in Indien, die Platinschmuck vorhalten, steigern ihren Marktanteil. Die hohen Gewinnmargen, die sich mit Platinschmuck erzielen lassen, sichern dem Edelmetall einen höheren Marktanteil. Im Gegensatz zum chinesischen Markt profitieren die Märkte für Platinschmuck in den USA und Japan vom niedrigen Platinpreis – beiden Märkten wird in diesem Jahr ein Wachstum prognostiziert.

www.heraeus.com

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Beim Juwelierkongress 2019 vom 6. bis 8. Oktober in Pforzheim dreht sich alles um Zukunftsstrategien für den Fachhandel in der Uhren- und Schmuckbranche.

| Newsroom

Die IFH-Studie „Gatekeeper Amazon – Vom Suchen und Finden des eigenen Erfolgsweges“ zeigt auf, dass die Relevanz von Amazon als Informationsquelle für Konsumenten weiter zunimmt.

| Newsroom

Mit der Mitgliedschaft in der weltweit größten Vereinigung für die Bereiche Schmuck, Diamanten, Edelsteine und Perlen, der World Jewellery Confederation (CIBJO), signalisiert die Baselworld ihre Verbundenheit zu diesem Teil der Branche.

| Newsroom

Nach 40jährigem Bestehen gibt die Münchener Goldschmiede Sévigné eine Änderung in der Geschäftsleitung bekannt.

| Newsroom

... und ganz viel Sand. Swatch ist Hauptsponsor der „Beach Volleyball Major Series FIVB World Tour“ in Gstaad und Wien.

| Newsroom

Die Partnermesse der Inova Collection, die The New Box, findet vom 24. bis 26. August zum ersten Mal in den Opelhallen K48 in Rüsselsheim statt.

| Newsroom

Die von der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführte Strukturanalyse im stationären Einzelhandel zeigt für das Jahr 2018 einen vorläufigen Stopp des Strukturwandels.

| Newsroom

Wie fast alle Einzelhandelsstandorte sind auch Shopping-Center komplexe Systeme, die bei der stetigen Weiterentwicklung von einer Vielzahl von Akteuren geprägt sind.

| Newsroom

Seit Anfang des Jahres ist der Goldpreis stark gestiegen. Damit legte auch das Altgoldgeschäft zu - im Vergleich zu vor 5 Jahren um rund 30 Prozent und im Zeitraum der letzten 10 Jahre sogar um fast 80 Prozent.

| Newsroom

Gold hat sich um 9 Prozent verteuert, der größte Preiszuwachs entfällt auf den Juni. Dabei hatten ein schwächeres Wirtschaftswachstum und die Handelskonflikte einen Anteil am Anstieg, wie Heraeus berichtet.