| Newsroom

Luxusmarkt

Die neue Bescheidenheit

Frankfurt/M. - Zwei Meldungen aus jüngster Zeit geben einen interessanten Einblick in die Entwicklung des Luxusmarktes. Der Edeljuwelier Tiffany gab bekannt, dass der starke Dollar das Geschäft belastet.


Im November und Dezember fielen die Umsätze um sechs Prozent zurück. Durch die Weigerung des Nobeljuweliers, zusätzlichen Umsatz durch Rabattaktionen zu generieren, wurden weniger betuchte potentielle Käufer abgeschreckt. Bis zum Ende des Geschäftsjahres (Ende Januar) rechnet Tiffany wegen des hohen Dollars mit Einbußen in Höhe von 10 Prozent. Vom Genfer Uhrensalon erfährt man, dass sich die Nobelmarken auf die schlechter gewordenen Aussichten in den wichtigsten Märkten einstellen. In Hongkong, für die Schweizer Uhrenhersteller der mit Abstand wichtigste Markt, sind die Verkaufszahlen 2015 um 20 Prozent zurück gegangen. Insgesamt dürfte im Vorjahr die exportverwöhnte Schweizer Uhrenindustrie einen Rückgang zwischen 3 und 4 Prozent zu verkraften haben. Und für dieses Jahr werden nach Expertenmeinung bestenfalls die Ausfuhren stagnieren. Mit Einstiegsmodellen aus Edelstahl statt aus Edelmetall mit Diamanten wollen die eidgenössischen Manufakturen Käufer locken, die das ganz große Geld für den Luxus am Handgelenk nicht mehr locker machen wollen oder können. Der Durchschnittswert der exportierten Uhren lag 2015 bei etwa 2000 Euro ohne Steuern. Bei der Richemont Gruppe schwächelte der Umsatz mit einem Minus von 4 Prozent.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Vor 100 Jahren entdeckte der Antwerpener Ingenieur Marcel Tolkowsky die perfekte Möglichkeit für einen Brillantschliff. Es wurde der berühmteste und erfolgreichste Diamantschliff überhaupt.

| Newsroom

Am 25. Mai hat mit der Goldkammer Frankfurt in der Mainmetropole eines der modernsten Museen Europas eröffnet. In spektakulären, unterirdischen Stollen und Kammern können die Besucher Gold in vielen Facetten erleben.

| Newsroom

Die Inova Collection – Fachmesse für Schmuck, Edelsteine, Perlen und Uhren – findet in diesem Jahr zum zweiten Mal im Messecenter Rhein-Main statt und kann sich über eine ausgebuchte Messehalle freuen.

| Newsroom

Der Grund, warum Designerin Katharina Schmitt im Jahr 2014 das Schmucklabel evèl juwel Munich gegründet hat, war eigentlich ganz profan. „Ich wollte mir meinen eigenen Schmuck kaufen, fand aber das guter Schmuck von bekannten Marken viel zu teuer war, für das was man dafür bekam.“

| Newsroom

Der Schweizer Luxuskonzern Richemont konnte im vergangenen Jahr durch Übernahmen und gut laufender Geschäfte in China deutlich zugelegt.

| Newsroom

Anlässlich des 7. Europäischen Gemmologischen Symposiums am 25. Mai in Idar-Oberstein forderte CIBJO-Präsident Gaetano Cavalieri die weltweite gemmologische Gemeinschaft auf, sich an der internationalen Harmonisierung von Standards, Praktiken und Nomenklaturen zu beteiligen, um das Vertrauen der Verbraucher zu wahren.

| Newsroom

Der französische Mode- und Accessoirekonzern, zu dem unter anderem die Marken Gucci, Ulysse Nardin, Girard-Perregaux und Jeanrichard gehören, hat angekündigt, einen Großteil seiner derzeit in der Schweiz abgewickelten Logistiktätigkeiten nach Italien zu verlegen.

| Newsroom

Wie der WDR berichtet hat, will das Kaufhof-Management mit dem Abbau von Stellen bis zu 70 Millionen Euro im Jahr einsparen.

| Newsroom

Die Verbraucher in Deutschland sehen im europäischen Binnenmarkt vor allem Chancen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des HDE-Konsummonitors.

| Newsroom

Die Auswirkungen des handelspolitischen Schlagabtauschs auf den Goldpreis waren lediglich von kurzer Dauer. Ersichtlich wird dies aus dem Rückfall des Goldpreispreises.