| Newsroom

Luxusmarkt

Die neue Bescheidenheit

Frankfurt/M. - Zwei Meldungen aus jüngster Zeit geben einen interessanten Einblick in die Entwicklung des Luxusmarktes. Der Edeljuwelier Tiffany gab bekannt, dass der starke Dollar das Geschäft belastet.


Im November und Dezember fielen die Umsätze um sechs Prozent zurück. Durch die Weigerung des Nobeljuweliers, zusätzlichen Umsatz durch Rabattaktionen zu generieren, wurden weniger betuchte potentielle Käufer abgeschreckt. Bis zum Ende des Geschäftsjahres (Ende Januar) rechnet Tiffany wegen des hohen Dollars mit Einbußen in Höhe von 10 Prozent. Vom Genfer Uhrensalon erfährt man, dass sich die Nobelmarken auf die schlechter gewordenen Aussichten in den wichtigsten Märkten einstellen. In Hongkong, für die Schweizer Uhrenhersteller der mit Abstand wichtigste Markt, sind die Verkaufszahlen 2015 um 20 Prozent zurück gegangen. Insgesamt dürfte im Vorjahr die exportverwöhnte Schweizer Uhrenindustrie einen Rückgang zwischen 3 und 4 Prozent zu verkraften haben. Und für dieses Jahr werden nach Expertenmeinung bestenfalls die Ausfuhren stagnieren. Mit Einstiegsmodellen aus Edelstahl statt aus Edelmetall mit Diamanten wollen die eidgenössischen Manufakturen Käufer locken, die das ganz große Geld für den Luxus am Handgelenk nicht mehr locker machen wollen oder können. Der Durchschnittswert der exportierten Uhren lag 2015 bei etwa 2000 Euro ohne Steuern. Bei der Richemont Gruppe schwächelte der Umsatz mit einem Minus von 4 Prozent.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Die amerikanische Modemarke Guess Jewellery wird künftig auf dem deutschen Markt durch die TWC-Uhren GmbH vertreten.

| Newsroom

Lieferanten hochwertiger Werkstoffe, Verpackungen, Werkzeuge und Maschinen präsentieren sich auf der Jewellery & Gem Fair – Europe.

| Newsroom

In Partnerschaft mit der Berlinale, hat Glashütte Original gemeinsam mit der Perspektive Deutsches Kino zum 5. Mal den „Made in Germany - Perspektive Förderpreis“ an Janna Ji Wonders vergeben.

| Newsroom

Mit der Eröffnung gleich drei neuer Boutiquen auf dem asiatischen Kontinent in nur sechs Wochen verstärkt Glashütte Original seine Präsenz in Fernost und bringt so noch mehr sächsische Manufakturkunst nach China und Singapur.

| Newsroom

Die Goldstadt geht bei der Baselworld 2016 mit einer verbesserten Platzierung in der Halle 2.1 an den Start.

| Newsroom

Ausstellungsplakate des Schmuckmuseums Pforzheim sind erneut vom Type Directors Club in New York ausgezeichnet worden.

| Newsroom

Bis zum Jahr 2030 wird sich das Welthandelsvolumen fast vervierfachen. Der Schritt auf ausländische Märkte ist daher eine große Chance für Unternehmen.

| Newsroom

Lange haben die Schweizer Nobelmanufakturen die Konkurrenz der Smartwatches nicht ernst genommen. Jetzt werden sie von ihnen auf Rang zwei verwiesen.

| Newsroom

Handel und Handwerk der Uhren- und Schmuckbranche lehnen die Pläne zur Einführung einer Bargeldobergrenze ab.

| Newsroom

Das Messekonzept überzeugt: Stabile Besucherzahlen, große Zufriedenheit bei Ausstellern und ein grandioses Opening mit prominenten Gästen wie Nadja Auermann, Lena Meyer-Landrut und Ralf Bauer.