Das Magazin für Schmuck und Uhren

News

Kundeninsolvenz bedeutet nicht zwangsläufig Totalverlust

Befindet sich ein Schuldner im Insolvenzverfahren, stellt sich dem Gläubiger die Frage nach den verbleibenden realistischen Möglichkeiten, doch noch an das ihm zustehende Geld zu kommen. 

„Tatsächlich muss die Insolvenz eines Kunden nicht immer auch den Totalverlust der Forderung des Gläubigers bedeuten“, so Bernd Drumann, Geschäftsführer der Bremer Inkasso. „Handlungsmöglichkeiten von Gläubigern hängen von den Rechten ab, die neben der eigentlichen Forderung noch geltend gemacht werden können. Ein zeitnahes und konsequentes Vorgehen ist dabei enorm wichtig. Auf gar keinen Fall sollte man bei dem Begriff ‚Insolvenz‘ in Starre verfallen wie das Kaninchen vor der Schlange. Dann hat man schon verloren.“ Ist ein einfacher Eigentumsvorbehalt vereinbart und kommt es bei einem Kunden zu einer Insolvenz, ist der Verkäufer abgesichert, wenn bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens oder Anordnung einer vorläufigen Insolvenzverwaltung noch etwas von den gelieferten (unbezahlten) Sachen beim Schuldner vorhanden ist. Wenn der Insolvenzverwalter nicht bereit ist, den (ungekürzten) restlichen Kaufpreis zu zahlen, kann der Unternehmer vom Vertrag zurücktreten und ein so genanntes Aussonderungsrecht geltend machen. Er kann dann als Eigentümer der Sache vom Insolvenzverwalter die Herausgabe verlangen, ohne als Gläubiger am Insolvenzverfahren teilnehmen zu müssen. „Wenn möglich, sollte man sofort nach Kenntnis über die Insolvenz selbst beim Kunden den Bestand erfassen und kennzeichnen. Idealerweise bestätigt der Kunde oder ein anderer Zeuge die Richtigkeit der Bestandsaufnahme. Allerdings, und das ist wichtig zu beachten, darf der Bestand in den Räumen des Kunden nicht gegen dessen Willen aufgenommen werden. Der Insolvenzverwalter hingegen ist verpflichtet, das Inventar aufzunehmen und zu sichern. Leider weiß ich aus Erfahrung aber auch, dass eben noch vom Gläubiger aufgenommene Bestände mitunter plötzlich verschwinden“, warnt Drumann. 

www.bremer-inkasso.de

Zurück

Einstieg ins europäische Secondhand-Business

Anfang 2018 hatte Bucherer die US-amerikanische Kette Tourneau übernommen und wurde so zum größten Uhrenhändler der westlichen Welt.

Mehr >>

Festina erwirbt Kronaby

Das spanische Unternehmen hat die schwedische Hybriduhren-Marke Kronaby übernommen. Sie ist Teil der Konkursmasse von Anima AB, dessen Vermögenswerte und Rechte die Festina Group erworben hat.

Mehr >>

Garmin mit smarter Manufakturqualität

Mit der exklusiven Kollektion fēnix® 5 Plus bietet Garmin bereits seit mehreren Jahren echte Juweliersqualität. Nun erweitert das Unternehmen sein Angebot hochwertiger Smartwatches noch einmal und launcht die MARQ-Kollektion.

Mehr >>

Bijou Brigitte mit Gewinnrückgang

Der Modeschmuck-Anbieter hat für 2018 laut einer Ad-hoc-Meldung einen Gewinnrückgang gemeldet. Demnach lag das Ergebnis vor Ertragssteuern bei 31,7 Millionen Euro und somit drei Prozent unter dem Ergebnis von 2017.

Mehr >>

BV Schmuck + Uhren tritt RJC bei

Der Bundesverband Schmuck und Uhren (BVSU) ist als erste deutsche Verbandsorganisation Mitglied des Responsible Jewelelry Council geworden. Der BVSU verpflichtet sich damit den RJC-Standards und wird seinen Verbandsmitgliedern und der gesamten deutschen Schmuck- und Uhrenbranche als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Mehr >>

Stephan Eberle übernimmt die Leitung von Ernst Stein

Horst Schmäler, der viele Jahre als kaufmännischer Leiter bei Ernst Stein tätig war, verabschiedete sich direkt nach der Inhorgenta Munich Ende Februar in den Ruhestand. Sein Nachfolger ist Stephan Eberle, der seit dem 1. März 2019 die Tochterfirma von A. Ruppenthal leitet.

Mehr >>

Schillernde G-Shock

Mit einer besonderen Ionenbeschichtung auf dem Edelstahlgehäuse der „MTG-B1000RB“ feiert G-Shock das 20-jährige Jubiläum der hochwertigen MT-G Serie. Erstmals vorgestellt im Jahr 1999 ist sie bekannt für ihre besonders stoßfeste Konstruktion, bei der Metall und Resin zum Einsatz kommen.

Mehr >>

Trilogie des Glücks

Goldschmiedemeister und Juwelier Heinz Rehm aus Langenfeld ist für seine Ring-Kreation „Trilogie des Glücks“ mit dem Prädikat »Special Mention« des „German Design Award 2019“ in der Kategorie „Excellent Product Design“ ausgezeichnet worden.

Mehr >>

Kleinere Standorte bevorzugt

Händler zieht es wieder in kleinere Standorte, so eine Studie der GfK. Zuvor waren vor allem die großen Ballungszentren über Jahre hinweg attraktiver.

Mehr >>

Online-Wachstum setzt sich fort

In diesem Jahr werden die Erlöse im Onlinehandel nach HDE-Prognose um rund neun Prozent auf 58,5 Milliarden Euro steigen.

Mehr >>