| Newsroom

Kremlgold

Ein Zeichen dafür, dass auf Gold gesetzt wird, lieferten die Notenbanken. Laut Commerzbank haben die Zentralbanken ihre Bestände weiter aufgestockt. Beispielsweise haben die russische und die chinesische Zentralbank im Januar 13,6 beziehungsweise 16 Tonnen Gold gekauft. Im vergangenen Jahr erhöhten die Banker ihre Bestände um 588 Tonnen. Das war die zweitgrößte Menge seit Mitte der neunziger Jahre. Allein seit Jahresbeginn addieren sich die Zuflüsse bei den Goldfonds auf 154 Tonnen. Auch die Notenbanken verschiedener Schwellenländer haben ihre Reserven zuletzt deutlich aufgestockt. Weißrussland und Kasachstan haben ihre Bestände in den vergangenen Jahren vervierfacht. Indien hat dem Internationalen Währungsfonds 2009 auf einen Schlag 200 Tonnen abgekauft. Gold profitiert weiterhin von seiner Rolle als "sicherer Hafen" und kletterte am vorletzten Mittwoch bis auf knapp 1.253 US-Dollar je Feinunze. Es lag damit zwar noch sieben Dollar unter dem am 11. Februar erreichten Ein-Jahres-Hoch, dennoch bleibt die Stimmung am Edelmetallmarkt positiv: Die Wahrscheinlichkeit für weitere Zinsanhebungen in den USA geht zurück und auch die Aktienkurse und der Ölpreis können nur temporär Gewinne in einem generell schwachen Umfeld verbuchen. Der Goldpreis in Euro befindet sich weiterhin im Aufwärtstrend und erreichte mit 36,51 €/g am vorletzten Mittwoch den höchsten Stand seit April letzten Jahres. Analysten zufolge verbuchten Gold ETFs in der Woche bis zum 24. Februar Zuflüsse in Höhe von 2,6 Milliarden Dollar. Über einen Zeitraum von drei Wochen hatten die Zuflüsse einen Wert von 5,8 Milliarden Dollar (ca. 4,7 Millionen oz) und damit so viel wie seit 2009 nicht mehr. Zudem unterstützen Zentralbanken die positive Entwicklung. Kurzfristige Unterstützung sollte das Metall nach Einschätzung von Heraeus bei 1.220 Dollar (14-Tage-Durchschnitt) finden. Silber kann zunehmend nicht mehr mit der Entwicklung des Goldes mithalten. Im Laufe der vergangenen Woche hat sich der Silberpreis um 4 Prozent reduziert. Platin fiel auf ein Niveau von 920 US-Dollar pro Feinunze zurück Ein leichter Anstieg der physischen Nachfrage konnte verzeichnet werden, die Nachhaltigkeit scheint jedoch trotz der niedrigen Preise fraglich. Platin Schwamm handelt weiterhin unverändert.– auch ein Rekordwert!

Infos: www.heraeus-edelmetallhandel.de

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Beim Juwelierkongress 2019 vom 6. bis 8. Oktober in Pforzheim dreht sich alles um Zukunftsstrategien für den Fachhandel in der Uhren- und Schmuckbranche.

| Newsroom

Die IFH-Studie „Gatekeeper Amazon – Vom Suchen und Finden des eigenen Erfolgsweges“ zeigt auf, dass die Relevanz von Amazon als Informationsquelle für Konsumenten weiter zunimmt.

| Newsroom

Mit der Mitgliedschaft in der weltweit größten Vereinigung für die Bereiche Schmuck, Diamanten, Edelsteine und Perlen, der World Jewellery Confederation (CIBJO), signalisiert die Baselworld ihre Verbundenheit zu diesem Teil der Branche.

| Newsroom

Nach 40jährigem Bestehen gibt die Münchener Goldschmiede Sévigné eine Änderung in der Geschäftsleitung bekannt.

| Newsroom

... und ganz viel Sand. Swatch ist Hauptsponsor der „Beach Volleyball Major Series FIVB World Tour“ in Gstaad und Wien.

| Newsroom

Die Partnermesse der Inova Collection, die The New Box, findet vom 24. bis 26. August zum ersten Mal in den Opelhallen K48 in Rüsselsheim statt.

| Newsroom

Die von der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführte Strukturanalyse im stationären Einzelhandel zeigt für das Jahr 2018 einen vorläufigen Stopp des Strukturwandels.

| Newsroom

Wie fast alle Einzelhandelsstandorte sind auch Shopping-Center komplexe Systeme, die bei der stetigen Weiterentwicklung von einer Vielzahl von Akteuren geprägt sind.

| Newsroom

Seit Anfang des Jahres ist der Goldpreis stark gestiegen. Damit legte auch das Altgoldgeschäft zu - im Vergleich zu vor 5 Jahren um rund 30 Prozent und im Zeitraum der letzten 10 Jahre sogar um fast 80 Prozent.

| Newsroom

Gold hat sich um 9 Prozent verteuert, der größte Preiszuwachs entfällt auf den Juni. Dabei hatten ein schwächeres Wirtschaftswachstum und die Handelskonflikte einen Anteil am Anstieg, wie Heraeus berichtet.