| Newsroom

Goldpreis-Rallye führt zu Ankaufsboom

Seit Anfang des Jahres ist der Goldpreis stark gestiegen. Damit legte auch das Altgoldgeschäft zu - im Vergleich zu vor 5 Jahren um rund 30 Prozent und im Zeitraum der letzten 10 Jahre sogar um fast 80 Prozent.

Der relativ hohe Kurs hat bei der Degussa Goldhandel auch eine konkrete Auswirkung auf das Ankaufsgeschäft. Kunden, die ihre Gold- und Silberprodukte wie nicht genutzten Schmuck, alte Barren, Münzen oder das berühmte „Tafel-Silber“ an die Degussa verkaufen. Im Vergleich zum 2. Halbjahr 2018 stieg die Anzahl der Ankäufe von Goldprodukten insgesamt um mehr als 100 Prozent – das höchste Niveau seit 5 Jahren. Der Service des Online-Ankaufs über die Degussa-Webseite, bei dem der Preis sofort fixiert und die Edelmetallstücke per versichertem Versand an die Degussa geschickt werden kann, stieg in den letzten sechs Monaten sogar um circa 480 Prozent im Vergleich zum 2. Halbjahr des letzten Jahres. Oliver Heuschuch, Handelsleiter und Mitglied der Geschäftsführung bei der Degussa: „Die Kunden beobachten den Goldkurs oft sehr genau und empfinden die derzeitige Situation als günstigen Zeitpunkt, nicht genutzte Edelmetalle zu veräußern. Wir erleben es ständig, dass der Wert der alten Stücke vor der Prüfung bei uns als geringer eingeschätzt wurde und die Verkäufer dann umso glücklicher sind, das Gold zu Geld gemacht zu haben.“ Die Goldpreisentwicklung sieht Degussa Chefvolkswirt Thorsten Polleit auch mittel- und langfristig auf einem positiven Niveau: „Die weltweite Geldpolitik der Geldmengenvermehrung spricht dafür, dass das – mengenmäßig begrenzte – Gold in langfristiger Perspektive, sagen wir in 5 und mehr Jahren, aufwertet gegenüber dem ungedeckten Papiergeld.“

www.degussa-goldhandel

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Der Goldpreis steigt seit Jahresbeginn rasant an. Nicht nur Fonds decken sich mit dem begehrten Edelmetall ein. Auch einige Zentralbanken greifen gerne zu - allen voran die russische.

| Newsroom

Der anziehende Goldpreis beflügelt erneut die Bereitschaft der Deutschen, sich von altem Schmuck zu trennen, wie eine Umfrage des BVJ ergab.

| Newsroom

Die diesjährige Internationale Handwerksmesse (IHM) in München überzeugte mit über 1000 Ausstellern aus Deutschland und mehr als 30 anderen Ländern als die bedeutendste deutsche Messe für Handwerksunternehmen.

| Newsroom

Der beratende Handel hat im Verkauf von Uhren und Schmuck mit über 80 Prozent Marktanteil (Wertbasis) die Nase vorn.

| Newsroom

Vorbei sind die Zeiten, in denen man nicht nach der Herkunft eines Rohstoffs fragte. Der bewusste und ökologische Umgang mit den natürlichen Rohstoffen unserer Erde, aber auch die Bedingungen, unter denen sie gewonnen werden, sind heute verstärkt im Fokus der Öffentlichkeit.

| Newsroom

Am 26. Februar 2016 kamen die Mitglieder des Bundesverbandes Schmuck und Uhren im Pforzheimer Industriehaus zur turnusgemäßen Mitgliederversammlung zusammen. Der Präsident des BV Schmuck + Uhren, Uwe Staib, konnte rund 50 Vertreter aus Mitgliedsfirmen begrüßen.

| Newsroom

Die Euroinflation fiel erneut unter null. Die niedrigen Ölpreise haben bewirkt, dass im Euroraum im Februar die Teuerung von plus 0,4 im Januar auf Minus 0,2 Prozent im Februar zurückging.

| Newsroom

Im Brennpunkt der nächsten GZ gibt es auf diese Frage endlich Antworten, die wissenschaftlich belegt sind. Hier schon einmal die wichtigsten Ergebnisse im Überblick.

| Newsroom

Alles neu macht der März - zumindest, was die GZ betrifft. Ab der kommenden Ausgabe wirft sich die Goldschmiede Zeitung optisch und inhaltlich neu in Schale.

| Newsroom

Gemeinsam mit Posterscope baut TAG Heuer als "Offizieller Partner“ und „Offizieller Zeitnehmer der Bundesliga", seine umfangreichen Fußball-Sponsoringmaßnahmen mit der Übertragung von Spielen auf der Medienfassade in der Hansestadt Hamburg aus.