| Newsroom

Goldkurs profitiert nur kurz von Handelsproblemen

Die Auswirkungen des handelspolitischen Schlagabtauschs auf den Goldpreis waren lediglich von kurzer Dauer. Ersichtlich wird dies aus dem Rückfall des Goldpreispreises.

Der Kurs nähert sich wieder dem bisherigen Jahrestief bei 1.270 US-Dollar pro Feinunze, den er zu Beginn dieses Monats erreicht hatte. Die Ankündigung von US-Präsident Trump, chinesische Waren im Wert von 200 Mrd. Dollar mit Importzöllen zu belegen, hatte China dazu veranlasst, als Gegenmaßnahme ebenfalls Zölle auf US-Waren zu erheben. Als folglich die Aktienkurse einbrachen griffen Investoren wieder zu sicheren Anlagen und der Goldpreis legte in der Spitze bis auf 1.300 Dollar zu. Nachdem der Dollar ebenfalls deutlich zulegte, endete die Rallye des Goldpreises. Der Yuan hat gegenüber dem Dollar von 6,7 Mitte April auf mehr als 6,9 Prozent nachgegeben, was den Goldpreis in China nahe an seinem Jahreshoch verharren lässt und, so Heraeus, daher die Nachfrage im größten Goldmarkt schwächen könnte. Noch immer bleibt die Entwicklung des Silberpreises hinter der des Goldpreises zurück. Mit 14,38 US-Dollar für die Feinunze hat der Silberpreis nun ein Sechs-Monats-Tief erreicht. Als Industriemetall leidet Silber unter der Eskalation des Handelskonflikts. Die Bestände der Silber-Fonds sind innerhalb der letzten beiden Wochen um 4,2 Mio. Unzen (130,63 t bzw. 0,8 Prozent) eingebrochen. Der Preis wird unter Druck bleiben, solange der Handelskonflikt anhält und das Wirtschaftswachstum weltweit auf niedrigem Niveau verbleibt. Der Preis Kurs nähert sich seiner Unterstützungsmarke bei 14 Dollar – sollte er diese nach unten durchbrechen, könnte er schnell weiter fallen, befürchtet Heraeus.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Im 50sten Jahr des Bestehens der Deutschen Stiftung Edelsteinforschung (DSEF) fand das Europäische Gemmologische Symposium Ende Mai mit 200 Gästen aus mehr als 20 Ländern in Idar-Oberstein statt

| Newsroom

Die erstmals auf der Inhorgenta Munich 2019 vorgestellte Uhrenkollektion von Engelsrufer erfreut sich guter Nachfrage, wie das Unternehmen Schmuckzeit Europe mitteilt, welches die Marken Engelsrufer und Herzengel produziert und vertreibt.

| Newsroom

Zum 1. April 2019 hat Elysee aus Düsseldorf den Vertrieb von Ingersoll übernommen. Für diesen Schritt musste für Geschäftsführer Julian Seume eine wichtige Bedingung erfüllt sein.

| Newsroom

Die Stuttgarter Designschmuck-Marke Coeur de Lion wurde Anfang Juni gleich zwei Mal mit dem German Brand Award ausgezeichnet. In der Wettbewerbsklasse „Excellent Brands“ erhielt Coeur de Lion neben einer besondere Ehrung als „Unternehmensmarke des Jahres“ den German Brand Award in der Kategorie „Luxury“.

| Newsroom

Die von den USA ausgelösten Handelskonflikte und die dadurch bedingten wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten verleihen dem Goldpreis Rückenwind, so ein Bericht von Heraeus

| Newsroom

Vor dem Einzug in Kleiderschrank oder in die Schmuckschatulle haben Verkäufe aus dem Online-Shop bereits einige Kilometer zurückgelegt. Viele sind nach kurzer Zeit wieder auf dem Weg zurück.

| Newsroom

Der 9. Luxury Business Day machte am 6. Juni München zum Ideen-Inkubator der Luxusbranche. Unter dem Titel Neo Luxury widmete sich die Fachkonferenz der Zukunft der Luxus- und Premiumgüterbranche.

| Newsroom

Nach einem deutlichen Dämpfer im Mai stabilisiert sich die Verbraucherstimmung in Deutschland. Das zeigt das aktuelle Konsumbarometer des Handelsverbandes Deutschland (HDE) im Juni.

| Newsroom

Trotz diverser Sicherheitsmaßnahmen haben sich die Inventurdifferenzen 2017 auf 4,1 Mrd. Euro summiert. Den Großteil davon verursachen mit 2,28 Mrd. Euro unehrliche Kunden.

| Newsroom

Der E-Commerce-Anbieter für Luxusuhren – neu und gebraucht – erobert zunehmend das stationäre Geschäft. Auf Sylt wird am 8. Juni im Rahmen des Multichannel-Konzepts des Unternehmens der 16. Store eröffnet.