| Newsroom

Goldkurs profitiert nur kurz von Handelsproblemen

Die Auswirkungen des handelspolitischen Schlagabtauschs auf den Goldpreis waren lediglich von kurzer Dauer. Ersichtlich wird dies aus dem Rückfall des Goldpreispreises.

Der Kurs nähert sich wieder dem bisherigen Jahrestief bei 1.270 US-Dollar pro Feinunze, den er zu Beginn dieses Monats erreicht hatte. Die Ankündigung von US-Präsident Trump, chinesische Waren im Wert von 200 Mrd. Dollar mit Importzöllen zu belegen, hatte China dazu veranlasst, als Gegenmaßnahme ebenfalls Zölle auf US-Waren zu erheben. Als folglich die Aktienkurse einbrachen griffen Investoren wieder zu sicheren Anlagen und der Goldpreis legte in der Spitze bis auf 1.300 Dollar zu. Nachdem der Dollar ebenfalls deutlich zulegte, endete die Rallye des Goldpreises. Der Yuan hat gegenüber dem Dollar von 6,7 Mitte April auf mehr als 6,9 Prozent nachgegeben, was den Goldpreis in China nahe an seinem Jahreshoch verharren lässt und, so Heraeus, daher die Nachfrage im größten Goldmarkt schwächen könnte. Noch immer bleibt die Entwicklung des Silberpreises hinter der des Goldpreises zurück. Mit 14,38 US-Dollar für die Feinunze hat der Silberpreis nun ein Sechs-Monats-Tief erreicht. Als Industriemetall leidet Silber unter der Eskalation des Handelskonflikts. Die Bestände der Silber-Fonds sind innerhalb der letzten beiden Wochen um 4,2 Mio. Unzen (130,63 t bzw. 0,8 Prozent) eingebrochen. Der Preis wird unter Druck bleiben, solange der Handelskonflikt anhält und das Wirtschaftswachstum weltweit auf niedrigem Niveau verbleibt. Der Preis Kurs nähert sich seiner Unterstützungsmarke bei 14 Dollar – sollte er diese nach unten durchbrechen, könnte er schnell weiter fallen, befürchtet Heraeus.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Bei der Polizei melden sich immer wieder Betroffene, die beim An- und Verkauf von Gold einem Fake-Shop aufgesessen sind, berichtet der Spiegel.

| Newsroom

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Mai gegenüber dem Vormonat um 2,2 Prozent zurückgegangen.

| Newsroom

Die Verbraucher in Deutschland zeigen sich wie schon im Juni auch für die kommenden drei Monate abwartend. Das HDE-Konsumbarometer verharrt auf dem Niveau des vergangenen Monats.

| Newsroom

Die Uhrenmarke Iron Annie von Pointtec ist Gold-Preisträger des German Brand Award 2019 in der Kategorie »Excellent Brands«. In dieser Kategorie werden die besten Produkt- und Unternehmensmarken einer Branche prämiert.

| Newsroom

In Zusammenarbeit mit dem Handelsverband NRW und mit Unterstützung von Planet Free bietet der Handelsverband der Juweliere (BVJ) am 3. September 2019 den „China Marketing Workshop“ für Juweliere und Luxusgüter-Händler an.

| Newsroom

Laut North Data*, befindet sich die TT Trendtime GmbH mit Sitz in Köln in der Liquidation. Das Kölner Unternehmen war jahrelang mit dem Vertrieb von Lifestyle-Uhrenmarken erfolgreich, unter anderem mit der belgischen Marke Ice-Watch. Im vergangenen Jahr jedoch verzeichnete TT Trendtime einen Verlust von gut 200.000 Euro.

| Newsroom

Seit dem 1. Juli 2019 ist Markus Rettig Managing Director von Frederique Constant und Alpina Deutschland und den Niederlanden. Sein Hauptaugenmerk wird dabei auf der Intensivierung der Vertriebskanäle sowie dem Marketing liegen. Ziel ist es, die Brand Awareness weiter zu erhöhen.

| Newsroom

Zum Jahresende verliert die Goldstadt mit dem Schließenspezialisten J. Köhle einen weiteren Traditionsbetrieb. Die 147 Jahre alte Firma gibt angesichts der schlechten Geschäftslage auf.

| Newsroom

Am 1 Juli ist das „Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Handel“ an den Start gegangen. Es ist Teil der Mittelstand-Digital-Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

 

| Newsroom

Die diesjährige Auflage der Tendence vom 29.06. bis 01.07. musste wieder deutlich gegenüber dem Vorjahr Federn lassen. Weniger Aussteller trafen auf rückläufige Besucherzahlen.