| Newsroom

Gold ist überkauft

Vergangene Woche stieg der Goldpreis auf mehr als 1.400 US-Dollar je Feinunze an, gab jedoch nach Relativierungen der Zinssenkungserwartungen der Vertreter der US-Notenbank wieder nach.

Der US-Dollar handelt etwas fester, da die Märkte beim Zusammentreffen von US-Präsident Trump mit Chinas Präsident Xi Jinping im Rahmen des G-20-Gipfels auf eine Annährung im Handelskonflikt hoffen, schreibt Heraeus in seinem jüngsten Marktbericht. Nach einem derart schnellen Preisanstieg sind darauffolgende Preiskorrekturen wahrscheinlich – langfristig ist jedoch ein weiterer Anstieg des Kurses zu erwarten glauben die Edelmetallexperten aus Hanau. Der Goldpreis in Indischer Rupie (INR) erreicht ein Rekordniveau, was die Nachfrage zum Erliegen bringt. In Indien notierte er oberhalb von 35.000 INR für 10g (einschließlich Steuern). Indien ist mit einer Nachfrage von 760 Tonnen im letzten Jahr der weltweit zweitgrößte Goldmarkt. Beinahe 80 Prozent der Nachfrage entfielen auf Schmuck, der Rest auf Barren und Münzen. Nachdem im ersten Quartal die Goldnachfrage in Indien um 5 Prozent angezogen hatte, prognostizierte der World Gold Council dieses Jahr eine Goldnachfrage von 750 bis 850 Tonnen. Der hohe Preis hat jedoch Münz- und Schmuckhändlern zufolge die Nachfrage gedämpft. Sollte der Goldpreis auf diesem hohen Niveau bleiben, ist laut Heraeus ein Nachlassen des Verkaufs im dritten Quartal zu erwarten. Der Silberpreis folgt der Aufwärtsbewegung des Goldpreises. Silber holte auf und wurde zwischenzeitlich bei 15,50 US-Dollar pro Feinunze gehandelt, gab jedoch einiges dieser Gewinne anschließend wieder ab. Der Preis hielt sich über der Marke von 15 Dollar, blieb aber in seiner Entwicklung weiterhin hinter dem Goldpreis zurück. Im Gegensatz zu Gold lag Silber nicht im Fokus der großen Fondsgesellschaften. Die größte Gewerkschaft der Platin-Minenarbeiter fordert eine Lohnerhöhung von 48 Prozent. Die Lohnverhandlungen zwischen den Gewerkschaften und den größten, Platin fördernden, Minen Anglo American Platinum, Impala Platinum und Sibanye-Stillwater haben begonnen. Streitpunkt ist die Lohnentwicklung in den nächsten drei Jahren. Die größte Gewerkschaft „Association of Mineworkers and Construction Union“ (AMCU), die 70 Prozent der Arbeiter von Lonmin (das kürzlich von Sibanye-Stillwater erworben wurde) sowie mehrheitlich die Arbeiter von Anglo und Impala vertritt, fordert derzeit über die nächsten drei Jahre einen Anstieg des Mindestlohns um bis zu 48 Prozent. Das Beschäftigungsniveau in der PGM-Bergbauindustrie korreliert stark mit dem Platinpreis. Dieser ist seit 2011 um mehr als 50 Prozent eingebrochen: Von damals mehr als 1.800 auf derzeit etwa 800 US-Dollar für die Feinunze.

www.heraeus.com

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Bei der Polizei melden sich immer wieder Betroffene, die beim An- und Verkauf von Gold einem Fake-Shop aufgesessen sind, berichtet der Spiegel.

| Newsroom

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes sind die Auftragseingänge im Verarbeitenden Gewerbe im Mai gegenüber dem Vormonat um 2,2 Prozent zurückgegangen.

| Newsroom

Die Verbraucher in Deutschland zeigen sich wie schon im Juni auch für die kommenden drei Monate abwartend. Das HDE-Konsumbarometer verharrt auf dem Niveau des vergangenen Monats.

| Newsroom

Die Uhrenmarke Iron Annie von Pointtec ist Gold-Preisträger des German Brand Award 2019 in der Kategorie »Excellent Brands«. In dieser Kategorie werden die besten Produkt- und Unternehmensmarken einer Branche prämiert.

| Newsroom

In Zusammenarbeit mit dem Handelsverband NRW und mit Unterstützung von Planet Free bietet der Handelsverband der Juweliere (BVJ) am 3. September 2019 den „China Marketing Workshop“ für Juweliere und Luxusgüter-Händler an.

| Newsroom

Laut North Data*, befindet sich die TT Trendtime GmbH mit Sitz in Köln in der Liquidation. Das Kölner Unternehmen war jahrelang mit dem Vertrieb von Lifestyle-Uhrenmarken erfolgreich, unter anderem mit der belgischen Marke Ice-Watch. Im vergangenen Jahr jedoch verzeichnete TT Trendtime einen Verlust von gut 200.000 Euro.

| Newsroom

Seit dem 1. Juli 2019 ist Markus Rettig Managing Director von Frederique Constant und Alpina Deutschland und den Niederlanden. Sein Hauptaugenmerk wird dabei auf der Intensivierung der Vertriebskanäle sowie dem Marketing liegen. Ziel ist es, die Brand Awareness weiter zu erhöhen.

| Newsroom

Zum Jahresende verliert die Goldstadt mit dem Schließenspezialisten J. Köhle einen weiteren Traditionsbetrieb. Die 147 Jahre alte Firma gibt angesichts der schlechten Geschäftslage auf.

| Newsroom

Am 1 Juli ist das „Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Handel“ an den Start gegangen. Es ist Teil der Mittelstand-Digital-Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

 

| Newsroom

Die diesjährige Auflage der Tendence vom 29.06. bis 01.07. musste wieder deutlich gegenüber dem Vorjahr Federn lassen. Weniger Aussteller trafen auf rückläufige Besucherzahlen.