Das Magazin für Schmuck und Uhren

News

Gesetzliche Neuregelung für Abschlagszahlungen

In der Regel werden hier Werkverträge geschlossen, bei denen der Gegenstand, um den es geht, erst noch hergestellt werden muss. Dieses herzustellende Werk ist nicht selten von großem Umfang oder künstlerischem Können und die Herstellungsdauer dementsprechend lang. Die dadurch dem Handwerker entstehenden, nicht selten hohe Kosten sollen durch Abschlagszahlungen besser handhabbar sein. Geregelt ist die ‚Abschlagzahlung‘ vor allem im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) in § 632a. Das Werkvertragsrecht hat sich mit Wirkung zum 01.01.2018 geändert – auch zur Abschlagszahlung. Im Wesentlichen werden die Voraussetzungen dafür vereinfacht. Auch bei Werkverträgen größeren Umfangs ist der Handwerker zur Vorleistung verpflichtet. Das bedeutet für ihn nicht selten ein hohes Risiko. Seit dem Jahr 2000 gibt es gesetzliche Vorschriften, die dem Handwerker das Recht einräumen, Abschläge zu verlangen, auch wenn keine vertragliche Abrede dazu vorliegt. Diese Regelung wurde zuletzt mittels des Forderungssicherungsgesetzes (FoSiG) mit Wirkung ab 2009 deutlich erweitert. Die jüngste Neufassung des § 632a BGB bringt weitere Vereinfachungen in Bezug auf die Abschlagszahlung. „Die Regeln bzw. Voraussetzungen, die für Abschlagszahlungen gelten bzw. erfüllt sein müssen, sollte man kennen und beachten“, so Bernd Drumann, Geschäftsführer der Bremer Inkasso. Durch Abschlagszahlungen kann der Handwerker liquide bleiben, und die Gefahr der eigenen Insolvenz wird gemindert. Abschlagszahlungen bewahren ihn u. U. sogar vor dem Totalverlust seiner Forderung, sollte der Kunde zahlungsunfähig werden.“ Streng genommen müssen Abschlagzahlungen nicht extra vertraglich geregelt werden, da sie bereits gesetzlich vorgesehen sind. Die Erfahrung hat aber gezeigt, dass es für beide Vertragspartner besser ist, genau zu vereinbaren, wann ein Abschlag in welcher Höhe gezahlt werden soll. In der Neufassung des § 632a BGB heißt es aber auch: ‚Sind die erbrachten Leistungen nicht vertragsgemäß, kann der Besteller die Zahlung eines angemessenen Teils des Abschlags verweigern.

Weitere Infos: www.bremer-inkasso.de

Zurück

Glamour, Fashion, Show

Glamourös startete die Baselworld 2019 mit einer aufregenden Fashion Show im neuen Ausstellungsbereich für Schmuck in der Halle 1.2. Damit stellten die Verantwortlichen gleich zu Beginn unter Beweis, dass ihre Arbeit der vergangenen Monate an einem Event- und Kommunikationskonzept für die Messe Früchte getragen hat.

Mehr >>

Keine Uhrwerke mehr für Richemont und LVMH

Nick Hayek, Chef der Swatch Group, hat im Rahmen der jährlichen Pressekonferenz des Konzerns verkündet, dass die Swatch Group künftig große Mitbewerber wie die Konzerne Richemont und LVMH nicht mehr mit Uhrwerken beliefern werde.

Mehr >>

Apple liegt weiter vorn

Auch wenn immer mehr Smartwatches & Co. auf den Markt drängen, Apple dominiert nach wie vor den Markt mit Wearables.

Mehr >>

Modemesse parallel zur Inova Collection

Die „The New Box“ feiert vom 24. bis 26. August in Frankfurt Premiere und findet damit parallel zur Inova Colection statt. Und das ist gewollt.

Mehr >>

Citizen kündigt Smartwatch der nächsten Generation an

Die „Eco-Drive Riiiver“ verbindet sich über die Open-Source-IoT-Plattform Riiiver von Citizen mit verschiedenen Geräten und Dienstleistungen. Die neue Plattform ermöglicht es beispielsweise, einen Transportdienst per Knopfdruck anzurufen oder smarte Lautsprecher mit der Uhr zu bedienen.

Mehr >>

Keine Quellensteuer für Onlinewerbung

Inländische Unternehmen müssen keinen Steuerabzug für Ihre Onlinewerbung bei ausländischen Großkonzernen wie Google, Facebook oder Instagram befürchten.

Mehr >>

Altgold-Ankauf um 80 Prozent gestiegen

Die Zahl der Altgold-Ankäufe im Zuge des hohen Goldpreises liegt auf Rekordniveau – Kunden zeigen sich informiert und preissensitiv – auch Versilbertes wird zu Geld gemacht.

Mehr >>

Goldpreis bleibt hoch

Obwohl das Austrittsdatum Großbritanniens aus der EU nach wie vor ungewiss ist und es noch immer kein Abkommen gibt, verlangsamen sich in Europa dennoch die Käufe bei Gold-Anlegern.

Mehr >>

Hilfe bei der Besetzung von Ausbildungsplätzen

Die Förderprogramme „Willkommenslotsen“ und „Passgenaue Besetzung“ unterstützen KMU erfolgreich bei der Nachwuchsgewinnung.

Mehr >>

Die neuen Statussymbole der Millennials

Bling Bling ist out: Die junge Generation Y hat neue Statussymbole. Die Millennials kaufen lieber andere Kunst und Design, sagt eine neue Studie. Sie setzen auf Nachhaltigkeit und gezielten Konsum.

Mehr >>