| Newsroom

Diamantpreise verzeichneten in allen Klassen eine Seitwärtsbewegung

In den ersten drei Monaten 2019 ließen sich daher mehr oder weniger nur geringfügige Schwankungen der jeweiligen Indizes feststellen.

Im Bereich der kleinen Steine mit bis zu 0.25 Karat Gewicht lässt sich sogar ein leichter Preisrückgang laut DBDIX (Diamant Bericht Diamant Index) verzeichnen. Er lag in diesem Segment zu Beginn des Jahres noch bei einem Wert von 121,1. Dieser schwächte sich im Februar auf 118,8 ab. Und auch im März verharrte der Index auf diesem Niveau. Somit ergibt sich im Dreimonatsvergleich ein leichter Rückgang von 2,3 Zählern. Das entspricht einem Minus von gut 1,9 Prozent. Eine ebenfalls minimal rückläufige Preistendenz zeichnet sich auch bei den Steinen mit einem Gewicht von 0,5 Karat ab. Hier betrug der Ausgangswert im Januar 285 Zähler. Nach einem leichten Anstieg im Februar, als der Index um 2,6 Punkte bzw. 0,9 Prozent zulegen konnte, sank er im März vergleichsweise stark um 3,3 Punkte auf einen aktuellen Stand von 284,3. Dies entspricht einem Rückgang von 0,2 Prozent seit Januar und einem Minus von 1,1 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Relativ stabil zeigten sich im Quartalsvergleich Diamanten mit einem Gewicht von 1 Karat. Nachdem der DBDIX für dieses Segment im Januar noch bei 457,7 gelegen hatte, stieg das Barometer im Februar leicht und verbesserte sich so um 5,2 auf 462,9 Punkte. Dies entspricht einem Anstieg um 1,1 Prozent. Der Aufwärtstrend stoppte jedoch schon im Folgemonat März: Hier büßte der Index seinen Monatsgewinn komplett ein und lag im März wieder exakt auf dem Niveau von Januar: 457,7 Punkte. Damit verlor er im Vergleich zum Vormonat gut 1,1 Prozent seines Wertes. Im Bereich der Steine mit einem Gewicht von 2 Karat zeigt sich im ersten Quartal 2019 ebenfalls keine deutliche Auf- oder Abwärtsbewegung. Im Januar notierte der Index hier bei 159,8 Punkten. Auch in diesem Segment kam es im Februar zu einer leichten Belebung, sodass zu diesem Zeitpunkt ein moderater Anstieg um 1,9 Punkte auf 161,7 zu verzeichnen war. Dies entsprach einem Plus in Höhe von 1,2 Prozent. Doch auch hier schwächte sich der Aufwärtstrend zum Ende des ersten Vierteljahres wieder ab, und der Index notiert mit einem Wert von 159,8 wieder auf dem gleichen Niveau wie zu Beginn des Jahres. Insgesamt verändert sich daher auch der DBDIX für alle Diamanten wenig: Lag er im Januar noch bei 168,44 Zählern, so legte er im Februar auf 170,41 Punkte zu. Diese Gewinne büßte er bis Ende März jedoch wieder ein und notiert dann bei 168,53. Dies ist nahezu unverändert im Vergleich zu Januar 2019

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Beim Juwelierkongress 2019 vom 6. bis 8. Oktober in Pforzheim dreht sich alles um Zukunftsstrategien für den Fachhandel in der Uhren- und Schmuckbranche.

| Newsroom

Die IFH-Studie „Gatekeeper Amazon – Vom Suchen und Finden des eigenen Erfolgsweges“ zeigt auf, dass die Relevanz von Amazon als Informationsquelle für Konsumenten weiter zunimmt.

| Newsroom

Mit der Mitgliedschaft in der weltweit größten Vereinigung für die Bereiche Schmuck, Diamanten, Edelsteine und Perlen, der World Jewellery Confederation (CIBJO), signalisiert die Baselworld ihre Verbundenheit zu diesem Teil der Branche.

| Newsroom

Nach 40jährigem Bestehen gibt die Münchener Goldschmiede Sévigné eine Änderung in der Geschäftsleitung bekannt.

| Newsroom

... und ganz viel Sand. Swatch ist Hauptsponsor der „Beach Volleyball Major Series FIVB World Tour“ in Gstaad und Wien.

| Newsroom

Die Partnermesse der Inova Collection, die The New Box, findet vom 24. bis 26. August zum ersten Mal in den Opelhallen K48 in Rüsselsheim statt.

| Newsroom

Die von der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführte Strukturanalyse im stationären Einzelhandel zeigt für das Jahr 2018 einen vorläufigen Stopp des Strukturwandels.

| Newsroom

Wie fast alle Einzelhandelsstandorte sind auch Shopping-Center komplexe Systeme, die bei der stetigen Weiterentwicklung von einer Vielzahl von Akteuren geprägt sind.

| Newsroom

Seit Anfang des Jahres ist der Goldpreis stark gestiegen. Damit legte auch das Altgoldgeschäft zu - im Vergleich zu vor 5 Jahren um rund 30 Prozent und im Zeitraum der letzten 10 Jahre sogar um fast 80 Prozent.

| Newsroom

Gold hat sich um 9 Prozent verteuert, der größte Preiszuwachs entfällt auf den Juni. Dabei hatten ein schwächeres Wirtschaftswachstum und die Handelskonflikte einen Anteil am Anstieg, wie Heraeus berichtet.