| Newsroom

Diamantpreise fallen trotz stabiler US-Konjunktur

Die Preise für geschliffene Diamanten gingen im April aufgrund des anhaltenden Überangebots und der selektiven Nachfrage in Fernost zurück, so der jüngste Bericht von Rapaport.

Die US-Schmuckverkäufe bleiben stabil und tragen zur Unterstützung des Weltdiamanthandels bei. Der RapNet Diamond Index (RAPI ™) für 1-Karat-Diamanten gab im April um 0,5 Prozent nach. Der Index ist in diesem Jahr bisher um 1 und seit dem 1. Mai 2018 um 3 Prozent gefallen. Es sind große Vorräte an minderwertiger Altware verfügbar, und die Lieferanten sind bereit, diese auch günstig loszuschlagen, um sich Bargeld zu beschaffen. Die Liquidität bleibt angespannt, da die indischen Kreditlinien nach dem Ende des Geschäftsjahres am 31. März weiter zurückgingen. Die Hersteller reduzierten die Rohsteinkäufe im ersten Quartal in der Hoffnung, die Liquiditätsprobleme durch den Abbau der polierten Ware zu lindern. Die Rohsteinverkäufe von De Beers und Alrosa gingen im ersten Quartal volumenmäßig um 19 und wertmäßig um geschätzte 30 Prozent zurück. Die Bergbauunternehmen planen, das Angebot zu reduzieren, wobei die weltweite Produktion im Berichtszeitraum um etwa 6 Prozent sinken soll. Das Angebot an geschliffener Ware steigt weiter. Das bei RapNet zum 1. Mai notierte Diamantenvolumen stieg seit Jahresbeginn um 7 Prozent auf 1,6 Millionen Steine im Wert von 8,23 Milliarden US-Dollar. Die RapNet-Listings sind in den letzten 12 Monaten um 22 Prozent gewachsen, mit einem signifikanten Anstieg der Diamanten von 0,30 bis 0,50 Karat, G-J und VS-SI. Die US-Nachfrage nach 1,00 bis 1,50 Karat Diamanten ist vor der Hochzeitssaison im Sommer stabil. Die polierten Importe des Landes gingen in den ersten beiden Monaten des Jahres leicht zurück, wobei mehr Waren zu niedrigeren Preisen verkauft wurden. Die US-Schmuckverkäufe sind stabil, auch wenn die Anzahl der Juweliergeschäfte sinkt. Unternehmen, die Omnichannel- und Social-Media-Plattformen nutzen, treiben hier das Wachstum an.

www.rapnet.com

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Die Inova Collection, die vom 24. bis zum 26. August im Rhein-Main-Messezentrum stattfindet, bietet während ihrer zweiten Auflage neue Themen- und Sonderflächen.

| Newsroom

Am 4. Juni gab Roventa-Henex SA die Ernennung von Jérôme Biard zum CEO bekannt.

| Newsroom

Das Otto-Lilienthal-Museum in Anklam zeigt neben zeitgenössischen Objekten alles, was in „125 Jahren Menschenflug“ an Lilienthal-Rezeption stattfand und auch in Objekten seinen Niederschlag fand. Dazu gehört auch ein Lilienthal-Ring mit ungeklärter Herkunft.

| Newsroom

Im Rahmen eines deutschlandweiten Gewinnspiels in allen 28 Stores der Trauringschmiede wurde ein elektrischer UNU Scooter im Wert von 3.600 € verlost und im Mai an die Gewinner übergeben.

| Newsroom

Seit 125 Jahren berät und begleitet der CV seine Mitglieder rund um die Themen Risikominimierung und Zahlungsausfälle. Am 6. Juni 1894 gegründet, hat der CV wirtschaftliche Krisen, Weltkriege sowie technologische und ökonomische Veränderungen gut überstanden.

| Newsroom

Durch die Fusion von Sibanye-Stillwater und Lonmin entsteht der zweitgrößte Platinproduzent, der weltweit 20 Prozent dieses Edelmetalls fördert.

| Newsroom

Der seit dem 1. Juli 2017 geltende pfändungsfreie Grundbetrag für Schuldner von 1.133,80 Euro wird zum 1. Juli auf 1.178,59 Euro angehoben.

| Newsroom

Das Risiko einer Rezession steigt, doch Gold kann davon nicht profitieren. Der Preis bewegt sich weiter seitwärts und läuft angesichts eines stärkeren US-Dollars Gefahr, auf neue Jahrestiefs zu fallen, befürchtet Heraeus.

| Newsroom

Ordermessen verändern durch die digitalen Möglichkeiten ihre Funktion. So werden Messen wie die Tendence (29.6.-1.7.) heute stärker für die nachhaltige Vernetzung genutzt.

| Newsroom

Mit dem Magazin-Relaunch hat im Februar hat die Goldschmiede Zeitung als Symbol der Erneuerung auch ein neues Logo bekommen. Dieses wird nun im Rahmen des GZ-Kreativ-Award 2019 zum echten Schmuckstück.