| Newsroom

Diamantpreise fallen trotz stabiler US-Konjunktur

Die Preise für geschliffene Diamanten gingen im April aufgrund des anhaltenden Überangebots und der selektiven Nachfrage in Fernost zurück, so der jüngste Bericht von Rapaport.

Die US-Schmuckverkäufe bleiben stabil und tragen zur Unterstützung des Weltdiamanthandels bei. Der RapNet Diamond Index (RAPI ™) für 1-Karat-Diamanten gab im April um 0,5 Prozent nach. Der Index ist in diesem Jahr bisher um 1 und seit dem 1. Mai 2018 um 3 Prozent gefallen. Es sind große Vorräte an minderwertiger Altware verfügbar, und die Lieferanten sind bereit, diese auch günstig loszuschlagen, um sich Bargeld zu beschaffen. Die Liquidität bleibt angespannt, da die indischen Kreditlinien nach dem Ende des Geschäftsjahres am 31. März weiter zurückgingen. Die Hersteller reduzierten die Rohsteinkäufe im ersten Quartal in der Hoffnung, die Liquiditätsprobleme durch den Abbau der polierten Ware zu lindern. Die Rohsteinverkäufe von De Beers und Alrosa gingen im ersten Quartal volumenmäßig um 19 und wertmäßig um geschätzte 30 Prozent zurück. Die Bergbauunternehmen planen, das Angebot zu reduzieren, wobei die weltweite Produktion im Berichtszeitraum um etwa 6 Prozent sinken soll. Das Angebot an geschliffener Ware steigt weiter. Das bei RapNet zum 1. Mai notierte Diamantenvolumen stieg seit Jahresbeginn um 7 Prozent auf 1,6 Millionen Steine im Wert von 8,23 Milliarden US-Dollar. Die RapNet-Listings sind in den letzten 12 Monaten um 22 Prozent gewachsen, mit einem signifikanten Anstieg der Diamanten von 0,30 bis 0,50 Karat, G-J und VS-SI. Die US-Nachfrage nach 1,00 bis 1,50 Karat Diamanten ist vor der Hochzeitssaison im Sommer stabil. Die polierten Importe des Landes gingen in den ersten beiden Monaten des Jahres leicht zurück, wobei mehr Waren zu niedrigeren Preisen verkauft wurden. Die US-Schmuckverkäufe sind stabil, auch wenn die Anzahl der Juweliergeschäfte sinkt. Unternehmen, die Omnichannel- und Social-Media-Plattformen nutzen, treiben hier das Wachstum an.

www.rapnet.com

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Vergangene Woche stieg der Goldpreis auf mehr als 1.400 US-Dollar je Feinunze an, gab jedoch nach Relativierungen der Zinssenkungserwartungen der Vertreter der US-Notenbank wieder nach.

| Newsroom

Das Kunsthandwerk nahm traditionsgemäß wieder eine besondere Rolle auf der Tendence ein. Im Rahmen der feierlichen Eröffnung der Messe wurde am 29. Juni erneut der Hessische Staatspreis für das Deutsche Kunsthandwerk verliehen.

| Newsroom

Ob stationärer Handel, Onlineshop oder Multichannel-Anbieter – alle haben mit den Herausforderungen im Konsumgütermarkt und einer hohen Veränderungsgeschwindigkeit zu tun.

| Newsroom

Bei Verletzungen des Urheberrechtes kann der Urheber den Rechtsverletzer kostenpflichtig abmahnen und zur Unterlassung, Auskunft und Schadenersatz auffordern.

| Newsroom

Der bedeutendste Event der Edelsteincommunity in Idar-Oberstein vom 3. bis 6. Oktober präsentiert sich mit zahlreichen Neuerungen.

| Newsroom

Bernd Wolf, Geschäftsführer der gleichnamigen Schmuckmanufaktur, ist Schirmherr der Mercury Free Mining Challenge MFMC und unterstützt diese im deutschsprachigen Raum.

| Newsroom

Vom 7. Bis 9. September lädt die Midora zum Branchentreff nach Leipzig ein. Mehr als 200 Aussteller und Marken präsentieren ihre neuesten Kollektionen an Echt-, Trend- und Modeschmuck, Uhren, Perlen und Edelsteinen, Accessoires sowie Goldschmiede-Bedarf.

| Newsroom

Zeitgleich zur Inova Collection vom 24. bis 26. August in Hofheim-Wallau bei Frankfurt am Main findet in Rüsselsheim die Partnermesse The New Box statt.

| Newsroom

Ein Onlineshop muss die wesentlichen Eigenschaften der angebotenen Produkte unmittelbar vor der Bestellung zur Verfügung stellen. Es reicht nicht, wenn sich auf der Website ein Link befindet.

| Newsroom

Der Goldpreis folgte weitgehend dem ansteigenden US-Index für ökonomische Unsicherheit (EPU-Index). Deshalb hatten Sicherheitskäufe Anteil am Preisanstieg, so Heraeus in seinem Marktbericht.