| Newsroom

Diamantenlotto

Geblendet von den Traumergebnissen für Jahrhundertbrillanten auf Auktionen wird die Anlage in Diamanten häufig maßlos überschätzt. Nach dem Einbruch bei den Preisen für Einkaräter in den letzten Jahren haben sich die Notierungen zuletzt zwar erholt, aber die Gefahr bleibt. Einmal ist das Edelsteingeschäft kaum transparent. Bewertungen einzelner Steine durch verschiedene Experten schwanken häufig. Beim Verkauf wird dann die mögliche Fehleinschätzung offenkundig. Zudem unterliegen Diamanten bzw. deren Schliffe Moden – wie andere Luxusgüter auch. Hinzu kommt, dass es bei Wirtschaftskrisen zu deutlichen Preisstürzen kommen kann. Wenn überhaupt, so raten Experten, sollte man nur einen kleinen Teil seines Vermögens in Edelsteinen anlegen. Wer eine zufriedenstellende Rendite erzielen will, braucht einen langen Atem. Denn in vielleicht 10 bis 15 Jahren wird es soweit sein, dass ein schrumpfendes Angebot auf eine steigende Nachfrage trifft.

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Newsroom

Beim Juwelierkongress 2019 vom 6. bis 8. Oktober in Pforzheim dreht sich alles um Zukunftsstrategien für den Fachhandel in der Uhren- und Schmuckbranche.

| Newsroom

Die IFH-Studie „Gatekeeper Amazon – Vom Suchen und Finden des eigenen Erfolgsweges“ zeigt auf, dass die Relevanz von Amazon als Informationsquelle für Konsumenten weiter zunimmt.

| Newsroom

Mit der Mitgliedschaft in der weltweit größten Vereinigung für die Bereiche Schmuck, Diamanten, Edelsteine und Perlen, der World Jewellery Confederation (CIBJO), signalisiert die Baselworld ihre Verbundenheit zu diesem Teil der Branche.

| Newsroom

Nach 40jährigem Bestehen gibt die Münchener Goldschmiede Sévigné eine Änderung in der Geschäftsleitung bekannt.

| Newsroom

... und ganz viel Sand. Swatch ist Hauptsponsor der „Beach Volleyball Major Series FIVB World Tour“ in Gstaad und Wien.

| Newsroom

Die Partnermesse der Inova Collection, die The New Box, findet vom 24. bis 26. August zum ersten Mal in den Opelhallen K48 in Rüsselsheim statt.

| Newsroom

Die von der Wirtschaftskammer Österreich durchgeführte Strukturanalyse im stationären Einzelhandel zeigt für das Jahr 2018 einen vorläufigen Stopp des Strukturwandels.

| Newsroom

Wie fast alle Einzelhandelsstandorte sind auch Shopping-Center komplexe Systeme, die bei der stetigen Weiterentwicklung von einer Vielzahl von Akteuren geprägt sind.

| Newsroom

Seit Anfang des Jahres ist der Goldpreis stark gestiegen. Damit legte auch das Altgoldgeschäft zu - im Vergleich zu vor 5 Jahren um rund 30 Prozent und im Zeitraum der letzten 10 Jahre sogar um fast 80 Prozent.

| Newsroom

Gold hat sich um 9 Prozent verteuert, der größte Preiszuwachs entfällt auf den Juni. Dabei hatten ein schwächeres Wirtschaftswachstum und die Handelskonflikte einen Anteil am Anstieg, wie Heraeus berichtet.