Das Magazin für Schmuck und Uhren

Events

| Events

#Safebusiness sorgt für Sicherheit auf der Vicenzaoro

Vicenzaoro

Die Vicenzaoro vom 5. bis 9. September kann stattfinden. Der Veranstalter hat ein neues Hygieneprogramm unter #Safebusiness by IEG aufgelegt, welches für Sicherheit bei Besuchern und Ausstellern sorgen soll. 

Die Teilnahme an Messen in Italien ist nun in absoluter Sicherheit und unter voller Beachtung der Regeln zum Schutz der Gesundheit von Unternehmen und Besuchern möglich. #Safebusiness by IEG heißt das Projekt der IEG Italian Exhibition Group. Der Messe- und Konferenzorganisator mit Hauptsitz in Rimini und Niederlassungen in Vicenza, Mailand, Brescia, Rom, Arezzo und Neapel sowie in China, den USA und Dubai bietet damit ein breites Programm an Hygienemaßnahmen, welches eine Arbeitsgruppe für die Veranstaltungen zusammen mit den Ausstattungs- und Cateringunternehmen, Technikern und internationalen Betreibern entwickelt hat. Corrado Peraboni, CEO von IEG sagt: „Wir haben den Plan mit dem Ziel erarbeitet, unseren Kunden und der Öffentlichkeit zuverlässig auf alle Fragen Antworten geben zu können. Sie können sich darauf verlassen, dass Messen und Konferenzen nun sicher neu gestartet werden können. Wir haben dies im Einklang mit allen Vorschriften und in enger Abstimmung mit offiziellen Stellen getan.“ Das Projekt bietet über fünfzig Richtlinien mit einem strengen regulatorischen und organisatorischen Protokoll. Dazu gehört der sanitäre Shuttle-Transport zwischen dem Flughafen, Hotels und Expo-Zentren, alle ausgestattet mit Desinfektionsmittel. Ebenso zählt dazu die Verpflichtung, an Bord Gesichtsmasken zu tragen und nur eine feste Anzahl von Passagieren zu transportieren. Zudem gibt es Abmachungen mit Bikesharing- und Elektrorollerfirmen. Tickets können ausschließlich online erworben werden und sind nur elektronisch abrufbar. Die Anpassung an die Hallenkapazität und erweiterte Messeöffnung mit mehreren Eingängen sowie Hinweise auf das Abstandsgebot soll die Besucherströme gleichmäßig verteilen. Gesichtsmasken sind obligatorisch. Vorgesehen sind auch Temperaturkontrollen mit Thermo-Scannern und eine Desinfektionsroutine. Digitalisiertes Informationsmaterial, Multimedia-Produktionen und Live-Streaming dienen zur Unterstützung von Veranstaltungen, Konferenzen und die Medienberichterstattung. Auch das Catering wird streng überwacht und erfüllt höchste Hygieneansprüche. Es wird ein striktes Krisenmanagementprotokoll erstellt, das das Verhalten vor Ort bei Verdachtsfällen definiert. IEG-Mitarbeiter und Messemitarbeiter werden ebenfalls ausführlich geschult. Zudem hat der Präsident der italienischen Ausstellungsgruppe, Lorenzo Cagnoni, angekündigt, dass alle Mitarbeiter ein freiwilliges serologisches Massenscreening durchlaufen sollen: „Wir führen zu ihrem eigenen und zum Schutz der Gäste ein Screening durch bei unseren Mitarbeitern, Angestellter assoziierter Unternehmen und des gesamten Verbund-Systems.“

www.iegexpo.it/en/safebusiness

 

Zurück