Das Magazin für Schmuck und Uhren

Events

Foto: Ragnar Schmuck

Fine Jewelry

Inhorgenta Munich 2019

Noblesse oblige – dieser Anspruch gilt zumindest für die Aussteller der Halle B1 der Inhorgenta Munich vom 22. bis 25. Februar. Hier rangieren all jene feinen Marken und Manufakturen, die zur Spitze des Schmuckmarkts zählen.

Torben Skov Pearls

Das dänische Unternehmen mit Sitz in Kopenhagen wurde im Jahr 2000 gegründet. Das Unternehmen importiert nahezu alle Arten von Perlen und verkauft sie an Juweliere in Dänemark, Schweden, Norwegen und Deutschland. Heute ist das Unternehmen der größte Perlenlieferant in Skandinavien. Die Perlen erwirbt Torben Skov auf Auktionen in Hongkong, Japan und Tahiti, wozu er persönlich eingeladen wird. Dabei besucht er auch Perlfarmen und hat einen Film über die Zucht produziert. Der Unternehmer hält auch Vorlesungen für Endkonsumenten bei lokalen Juwelieren. Torben Skov ist an der Grenze zu Deutschland aufgewachsen und spricht daher gut deutsch.

www.torbenskov.com
B1, 146

Georg Jensen

Kooperationen mit Künstlern aus aller Welt sind ein Markenzeichen von Georg Jensen. In diesem Jahr stellt das dänische Unternehmen die „Mercy“-Kollektion in Silber aus der Feder der amerikanischen Designerin Jacqueline Rabun vor. Sie hatte „Mercy“ bereits erstmals 2003 dem dänischen Unternehmen präsentiert. Jedoch arbeitete man damals an mehreren anderen gemeinsamen Projekten und konnte der Kollektion nicht die nötige Aufmerksamkeit widmen. Daher wurden damals nur drei Entwürfe realisiert. Nun ist die „Mercy“-Kollektion wieder da. Sie wurde um zwölf aufregende neue Designs erweitert. Die Entwürfe entstanden in enger Zusammenarbeit mit Georg Jensen. Die Kollektion verbindet die skandinavische Auffassung von Georg Jensen mit dem zeitlosen Ausdruck der US-Künstlerin.

www.georgjensen.com
B1, 200

Heinz Mayer

Schmuck mit den schönsten Diamanten der Welt hat einen Namen: Forevermark von De Beers. Heinz Mayer aus Idar-Oberstein darf die Juwelen exklusiv für den deutschen Markt herstellen und vertreiben. Das Feedback des Marktes ist vielversprechend. „In den letzten Tagen und Wochen spürt man, wie die Botschaft von Forevermark zu den Endkunden durchdringt“, berichtet Stefan Mayer, der zusammen mit seinem Bruder Frank das Unternehmen leitet. „Immer mehr Menschen fragen nach Details.“ Forevermark-Kunden schätzen die nachvollziehbaren fairen Bedingungen bei der Förderung der Diamanten, die als beispielhaft gelten. Ein weiterer Faktor ist die einmalige Schönheit der Forevermark-Diamanten. Stefan Mayer: „Selbst für Verbraucher ist diese besondere Brillanz im Kontrast zu regulären, hervorragend geschliffenen, natürlichen Diamanten augenfällig. Uns haben vielfach Rückmeldungen aus den Geschäften erreicht, dass im direkten Vergleich Forevermark-Diamanten fast durchweg als schöner beurteilt wurden.“ Einzigartig ist die für das bloße Auge unsichtbare Gravur, die ein spezielles patentiertes, streng gehütetes Verfahren ermöglicht.

www.heinzmayer.de
B1, Stand 401

Jörg Heinz

Nachdem die Manufaktur letztes Jahr ihr 50. Jubiläum gefeiert hat, sorgt sie 2019 mit der Erweiterung der Kollektion „Floooow“ für Furore, die ab sofort auch ein Trauringkonzept umfasst. Das Design der Trau- und Antragsringe setzt diesen Zyklus des Lebens und der Liebe mit einer fließenden Bewegung virtuos in Szene. Erzielt wird der magische Effekt durch viele kleine Goldkugeln, die sich spielerisch aneinanderreihen, harmonisch ineinander übergehen und mittels einer ausdrucksstarken, lebendigen Oberflächengestaltung den Eindruck einer sanften, fließenden Wellenbewegung erwecken.

www.joerg-heinz.de
B1, 210

Nanis

Unter den zahlreichen Vorzügen von Designerin Laura, die 1990 gemeinsam mit ihrem Ehemann Pietro Marangon das Label Nanis gründete, ist einer besonders hervorzuheben: die Fähigkeit, vielseitige Schmuckstücke zu entwerfen, die durch simple Gesten oder Drehungen ein ganz anderes Gesicht zeigen. Das ist zum Beispiel bei den Bestseller-Kollektionen „Reverso“ und „Trasformista“ der Fall. Auf der Inhorgenta Munich präsentiert der Hersteller aus Vicenza nun das jüngste Ergebnis von Lauras Kreativität, den Halsschmuck „Ivy“ (Efeu) aus der Kollektion „Dancing in The Rain“. Die Kette kann in engen Windungen um den Hals oder lang getragen werden. Die Kollektion „Ivy“, erlesene, mit dem Gravierstichel satinierte Kugeln, ist ein Markenzeichen des italienischen Labels, das seine Schmuckstücke in 50 Länder exportiert.

www.nanis.it
B1, 307

Zurück