Das Magazin für Schmuck und Uhren

Design

Brosche von Kazumi Nagano

| Design

Irritiert und provoziert: Schmuck 2016

IHM / Sonderschau „Schmuck“

Für viele Künstlerinnen und Künstler, Galeristen, Sammler, Verleger und Kunsthistoriker aus aller Welt ist die Sonderschau „Schmuck“ ein fixer Termin im Kalender. Schließlich ist sie die älteste jährlich stattfindende internationale Schmuckausstellung.


Welch große Anziehungskraft die Sonderschau „Schmuck“ seit über 50 Jahren besitzt, zeigen die stetig wachsenden Bewerberzahlen aus aller Welt. Auch für dieses Jahr bewarben sich wieder über 700 Schmuckgestalter darum, ihre Arbeiten vom 24. Februar bis 1. März im Rahmen der „Handwerk & ­Design“ auf der Internationalen Handwerksmesse München (IHM) zeigen zu können. Und so war es für Peter Skubic, den diesjährigen Kurator und Juror der Sonderschau, alles andere als eine leichte Aufgabe: „Es ist anstrengend, in eineinhalb Tagen eine Auswahl aus 720 Schmuckkünstlern mit je mehreren Schmuckfotos zu treffen. Ich wollte es aber auch einmal machen und habe auf die Ein­ladung erfreut positiv reagiert“, sagt der österreichische Schmuckkünstler.

Halsschmuck von Biba Schutz

Die Benennung eines wechselnden Kurators beziehungsweise einer Kuratorin gehört zum Selbstverständnis der Sonderschau „Schmuck“ – verleiht die Person mit der persönlichen Expertise der Ausstellung doch einen sehr individuellen „Fingerabdruck“. Die Zusammenstellung von Peter Skubic wird von vielen mit Spannung erwartet, gilt der 1935 im ehemaligen Jugoslawien geborene Skubic doch als Provokateur der Szene und Pionier des künstlerischen Schmucks.

Während der „Schmuck“ werden die Arbeiten von 66 Teilnehmern aus 21 Ländern präsentiert, unter anderem von Anna Talbot (Norwegen), Felieke van der Leest (Nieder­lande), Annamaria Zanella (Ita­lien), Jaki Coffey (Irland), Bruce Metcalf und Biba Schutz (USA) sowie Kazumi Nagano (Japan).

Klassiker der Moderne

Anhänger von Felieke van der Leest

Aber nicht nur die Teilnehmer reisen für die Sonderschau aus der ganzen Welt nach München, sondern auch Besucher, Galeristen, Museumskuratoren, Sammler und Studierende. Sie alle wollen sich inspirieren lassen und die neuesten Entwicklungen im zeitgenössischen Schmuck sehen. Einer der Höhepunkte der Veranstaltung ist die Verleihung des ­Herbert-Hofmann-Preises am Messesamstag: Mit dem als „Schmuck Oscar“ bezeichneten Preis werden herausragende Beiträge der Sonderschau „Schmuck“ ausgezeichnet. Ein weiteres Highlight: Jedes Jahr wird ein „Klassiker der Moderne“ mit einer Retrospektive geehrt – in diesem Jahr ist es der schottische Schmuckkünstler Peter Chang.

„Einzigartig“ in ihrer Art

Den seit über einem halben Jahrhundert andauernden Erfolg der „Schmuck“ erklärt der Leiter der Sonderschau, Wolfgang Lösche von der Handwerkskammer für München und Oberbayern: „Der internationale Vergleich und das Nebeneinander von etablierten, berühmten und jungen Goldschmieden und Schmuckkünstlern machen die Sonderschau einzigartig.“ Viele Begleitveranstaltungen, die sich um die „Schmuck“ gruppieren, runden das Angebot ab: Etwa 80 Galerien, Ateliers und Museen im Großraum München sind während der Messewoche an der zusätzlichen Programmgestaltung beteiligt. Aber auch auf der IHM selbst präsentieren etliche ­Galerien, Goldschmiede und Schmuck­gestalter sich und ihre Arbeiten.

 

Halsschmuck von Anna Talbot

Text: Christel Trimborn
Fotos: GHM - Gesellschaft für Handwerksmessen mbH

| Schmuck

Nick Binder übernimmt Marketingleitung bei Binder Group

Binder Gruppe

Nick-Maximilian Binder (30) hat zum Jahresbeginn die Leitung des Bereichs Marketing in der Gruppe übernommen.

Mehr >>

| Schmuck

Gübelin launcht Online-Kurse

Gübelin

Ab sofort können Edelsteinliebhaber mit der Gübelin Akademie ihr Wissen online vertiefen – überall und zu jeder Zeit. Der neue Online-Kurs «Coloured Gem Professional: The Basics» spricht Interessierte weltweit an und teilt mit ihnen das Wissen, die Erfahrung und die Leidenschaft des Hauses Gübelin für Farbedelsteine.

Mehr >>

| Schmuck

Schmuckmuseum: Visionen der 1960er und 1970er Jahre

Schmuckmuseum

Vom 27. März bis zum 27. Juni 2021 zeigt das Schmuckmuseum Pforzheim die Ausstellung „Einfach brillant - Künstler-Juweliere der 1960er und 1970er Jahre“.

Mehr >>

| Schmuck

Georg Bunz ist tot

Nachruf

Die Schmuckdesignerlegende Georg Bunz starb am Wochenende im Alter von 82 Jahren.

Mehr >>

| Schmuck

Coeur de Lion strukturiert den Vertrieb neu

Coeur de Lion

Coeur de Lion integriert den Außendienst ab 16.12. direkt in das Unternehmen und übernimmt ab 2021 den Vertrieb von Sif Jakobs Jewellery in Deutschland und Österreich.

Mehr >>

| Schmuck

Kate Moss wirbt für Messika

Messika

Zum zweiten Mal in Folge ist Topmodel Kate Moss das Gesicht des Pariser Schmuckmarke Messika.

Mehr >>

Zurück

| Design

Vom Gehstock bis zur Steinkohle-Kollektion

Pforzheimer Kreativzentrum

Erstmals sind im Emma, dem Pforzheimer Kreativzentrum, drei „Designer in Residence“ zu Gast. Ihr dreimonatiger Aufenthalt soll dazu beitragen, Pforzheim als Designstandort zu stärken.

Mehr >>

| Design

Mode, Handwerk, Technologie

Oroarezzo

Der neue italienische Messekalender belohnt die Oroarezzo mit einem Rekord: 650 Aussteller nahmen an dem Event Anfang Mai teil.

Mehr >>

| Design

Neue Impulse für die Intergem

INTERGEM

Mit Unterstützung eines Unternehmensberaters wollen die Verantwortlichen der Intergem das Branchenevent einer Neuausrichtung unterziehen. Am 27. April fiel dazu der Startschuss. Als erste Maßnahme wurde ein Lenkungsausschuss gebildet.

Mehr >>

| Design

25 Jahre alt

wird in diesen Tagen die renommierte Galerie Slavik/Zeitgenössische internationale Schmuckkunst

Damit ist die Wiener Galerie unter der engagierten Leitung von Renate Slavik und ihren Mitarbeiterinnen seit einem Vierteljahrhundert ein Ort der leidenschaftlichen Schmuck-Kunstvermittlung.

Mehr >>

| Design

Ausschreibung für Gestaltungswettbewerbe

Magie und Freiheit

Der Bundesverband der Edelstein- und Diamantindustrie lädt zum Deutschen Schmuck- und Edelsteinpreis Idar-Oberstein 2016 sowie zum Nachwuchswettbewerb ein.

Mehr >>

| Design

Vergessliche Zwerge und andere Kuriositäten

Märchenhafte Kooperation

Sechs Wochen lang arbeitete der Pforzheimer Künstler Sam Tho Duong im Sommer 2015 als Stadtgoldschmied in Hanau. Das Resultat seines Aufenthalts in der Märchenstadt sowie rund 100 weitere seiner poetischen Objekte sind noch
bis zum 17. April im Deutschen Goldschmiedehaus zu sehen.

Mehr >>