Brennpunkt

Alle News

| Brennpunkt

Klassiker mit Umsatzgarantie

Uhren-Bestseller

Zeitmesser mit Kultstatus bereichern nicht nur das Portfolio von Uhrenmarken, sondern machen sich auch im Schaufenster von Juwelieren gut. Denn sie wecken Aufmerksamkeit und bieten die Emotionalität, die der Kunde der Luxusgüterbranche heute sucht.

Es sind Geschichten wie diese, die eine Uhr zu einer Legende machen: Als der Schweizer Uhrendesigner Gerald Genta Anfang der 70er-Jahre bei einem Spaziergang über den Entwurf einer neuen Uhr sinnierte, begegnete ihm die Inspiration angeblich völlig unverhofft. Aus dem Genfer See entstieg ein Taucher, dessen Helm durch auffällige Schrauben mit seinem Taucheranzug verbunden war – eine Optik, die Genta der Legende nach innerhalb einer einzigen Nacht in die Gestaltung einer Uhr einfließen ließ, deren achteckige, an ein Schiffsbullauge erinnernde Lünette mit deutlich sichtbaren Schrauben auf einem runden Gehäuse sitzt.

So entstand die „Royal Oak“ von Audemars Piguet, die 1972 auf der Basler Messe vorgestellt wurde – ganz aus Edelstahl und ausgestattet mit dem ultraflachen Automatikkaliber 2120 zu einem damals sagenhaft hohen Preis von weit mehr als 3000 Franken. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten wurde die Luxus-Stahluhr zu einem ungeahnten Verkaufserfolg und zu einem Bestseller über Jahrzehnte.

EIN EXKLUSIVER CLUB

Zudem wurde die „Royal Oak“ damit zum Mitglied in einem exklusiven Club – aufgenommen in den Kreis der Uhrenklassiker, deren Design über Jahrzehnte Bestand hat, nie an Aktualität verliert und in zahlreichen Varianten weiterbesteht. Damit dies möglich ist, bedarf es eines gewissen Vorbildcharakters des Designs sowie einer hochwertigen Qualität – Eigenschaften, die ein Produkt begehrenswert machen, selbst wenn es genau genommen gar nicht notwendig ist.

Dieses Schicksal, eigentlich überflüssig zu sein, eint exklusive Uhren mit anderen Luxusprodukten: Niemand benötigt in unseren Tagen mit allgegenwärtigen Zeitanzeigen – unter anderem auf dem Handy – tatsächlich eine Armbanduhr. Doch gerade dieser Nimbus des nicht Notwendigen macht auch den Reiz von Luxusprodukten aus. Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking erklärte den Erfolg seiner Marke einmal so, dass Porsche etwas „völlig Überflüssiges“ produziere, was man „wenigstens nicht durch noch Überflüssigeres ersetzen“ könne. Wie solche Autos erfüllen auch Uhren neben dem Zweck der Zeitanzeige eine weitere Funktion: Sie zeigen Stil und Status des Trägers. Gerade weil niemand mehr eine Uhr am Handgelenk wirklich benötigt, sagt diese viel über ihren Besitzer aus. Man kann damit sein Wissen um die Bedeutung von Geschichte, Design und Handwerk unter Beweis stellen. Wenn die Uhr dann noch genau dieses zu bieten hat – Historie, Gestaltungsqualität und Herstellungskunst –, umso besser.

Diese Charakteristiken haben eine Strahlkraft, die für die gesamte Kollektion einer Marke und auch für Juweliere von Bedeutung ist. „Klassiker sind wichtig im Sortiment der Hersteller“, hat Friedrich Jasper von Juwelier Jasper in Lippstadt festgestellt. „Man verbindet sie mit einer Geschichte, die Glaubwürdigkeit vermittelt. Über Ikonen wie die „Submariner“ von Rolex, „Royal Oak“ von Audemars Piguet, „Reverso“ von Jaeger-LeCoultre oder Speedmaster von Omega können Kunden eine Marke identifizieren und finden Zugang zu dieser. Legendäre Uhrenmodelle sind das Entree zur gesamten Kollektion eines Hauses“, berichtet Jasper aus seiner Erfahrung. Letztlich entscheide sich der Kunde häufig nicht einmal für das populäre Modell, hat der Juwelier festgestellt: „Oft findet er innerhalb eines Markensortiments eine ganz andere Uhr für sich.“ Und obwohl sich die Ikonen nicht unbedingt besser verkaufen als der Rest der Kollektion, müssen sie nach Ansicht von Jasper gehegt und gepflegt werden: „Diese Uhren sind ein Spiegelbild der Marke und stellvertretend für diese. Denn über den Klassiker verkauft man auch die modernen Interpretationen. Klassiker haben die Funktion, ein reizvolles Stück für den Kunden zu ein, sie lassen ihn in die Kollektion eintauchen und dann vielleicht doch für eine andere Uhr begeistern.“

VERSTÄNDNIS FÜR EIN PRODUKT

Auch für Rudolf Tewes von Juwelier Tewes in Dortmund haben Kult-Uhren eine große Bedeutung: „Wir führen unser Geschäft seit beinahe 200 Jahren. Daher ist es für uns besonders wichtig, dass Uhren etwas Beständiges und Werthaltiges haben. Dazu passen unsere Marken wie Omega, Chopard und Ebel sehr gut. Omega ist zum Beispiel eine Marke, die sich selbst sehr treu, gleichzeitig aber sehr fortschrittlich und innovativ ist. Wir merken, dass die Kunden, die sich für Omega interessieren, ernstzunehmende Partner der Juweliere sind. Sie haben Verständnis für das Produkt.“

Für Tewes sind es mehrere Faktoren, die eine Uhr legendär machen: „Das entsteht unter anderem durch Design und dessen langzeitige Wirkung. Dabei geht es nicht darum, kurzlebigen, modischen Effekten zu folgen. Wichtig ist es, dass der Kunde daran glaubt, dass die Uhr ihm Jahre später immer noch gefällt. Keiner will Tausende von Euro ausgeben, um kurze Zeit später festzustellen, dass ein Produkt nicht mehr aktuell ist.“ Außerdem hat Tewes erlebt, dass aus der Begeisterung an einem Modell oft der Wunsch nach einer weiteren Uhr der gleichen Marke entsteht. Laut Tewes helfen gleichbleibende Pfeiler einer Uhrenkollektion dabei, den Verbraucher von der Werthaltigkeit des Produkts zu überzeugen. „Diese Bestätigung entsteht auch durch geschichtsträchtige, legendäre Uhrenmodelle.“

Dass diese ihren Wert behalten, ist ein Argument für die bekannten Klassiker. Das hat auch Michael Schumann, Armbanduhren-Experte der Auktionswebsite Catawiki, festgestellt. Das Unternehmen ist auf besondere Objekte spezialisiert und wächst seit seiner Gründung im Jahr 2008 kontinuierlich. Mittlerweile organisiert Catawiki wöchentlich Auktionen in 80 verschiedenen Kategorien, zu denen auch Uhren zählen; pro Woche werden dabei Firmenangaben zufolge mehr als 50 000 Objekte verkauft. Dabei hat Schumann festgestellt, dass man auf Populäres setzen kann: „Erfolgreiche Modelle und Marken haben einen stabilen bis steigenden Wert und sind, durch eine konstante Nachfrage, auch wieder zeitnah zu veräußern“, sagt der Spezialist. Er nennt Namen, welche Marken sich besonders hervortun: „Uhren von Rolex, Jaeger-LeCoultre, Breitling und Omega werden bei uns mit verstärktem Interesse mit guten Verkaufsergebnissen wahrgenommen“, sagt Schumann. Allerdings empfiehlt er, beim Kauf nicht nur auf die Marke, sondern auch auf innere Werte zu achten: „Ich würde aus Qualitäts- und Werterhaltungsgründen nur Uhren mit deutschem oder Schweizer Uhrwerk ins Auge fassen. Auch Uhrenhersteller mit einem sogenannten Manufakturwerken sind in die Auswahl zu nehmen.“ www.catawiki.de

Text Iris Wimmer-Olbort
Illustration Nadine Pfeifer

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Brennpunkt

Aussendienst

Der Außendienst der Hersteller – ob als freier Handelsvertreter oder als Angestellter – muss täglich den Spagat zwischen den Interessen der Marke und denen des Juweliers machen. Der Druck wächst. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist der glaubwürdige Auftritt nicht einfach.

| Brennpunkt

Uhren

Aus der Schweiz kam in Sachen Uhren in den vergangenen Monaten eine Negativmeldung nach der anderen. Immer wieder mussten große Marken und Konzerne Exportrückgänge, sinkende Aktien und Stellenabbau verkünden. Von deutschen Herstellern gibt es derartige Schlagzeilen bislang nicht – was machen sie anders oder sogar besser?

| Brennpunkt

Luxus

Die Deutschen sind in Konsumlaune, auch zur Freude der Luxusbranche. Aber was bedeutet Luxus heute eigentlich? Und wie wird er gelebt? Reine Statussymbolik, so viel steht fest, zieht nicht mehr. Das verändert auch die Rolle von Schmuck und Uhren – womöglich nachhaltig.

| Brennpunkt

Die deutsche Wirtschaft brummt, das Stimmungsbarometer der Verbrauchersteht auf Sonnenschein und doch läuft es alles andere als rund in der Schmuck- und Uhrenbranche. Im ersten Halbjahr fielen sogar die Umsätze. Ist das nun die schmerzhafte Landung nach dem Höhenflug des vergangenen Jahres?

| Brennpunkt

Einst machten die großen Einkaufszentren den kleinen Geschäften in den Fußgängerzonen das Leben schwer. Nun konkurrieren sie untereinander um Kunden, die lieber im Internet shoppen. Die Besucherzahlen gehen zurück, die Eintönigkeit in den Centern nimmt zu. Während die Betreiber an neuen Konzepten feilen, zieht manch ein Juwelier bereits Konsequenzen.

| Brennpunkt

Brexit

Was der Brexit für den Uhren- und Schmuckhandel in Deutschland und Großbritannien bedeutet, ist noch nicht absehbar. Die Branche schwankt zwischen ohnmächtiger Enttäuschung und gelassener Zuversicht. Aber der Tenor gegenüber der GZ ist klar: Auf den EU-Ausstieg hätten die meisten lieber verzichtet.

| Brennpunkt

Schweizer Uhren sind die Sorgenkinder der Branche.

Zum ersten Mal seit der Finanzkrise verbuchen die Eidgenossen teils dramatische Einbrüche im Exportgeschäft. Vor allem die Geschäfte mit Asien leiden. Ist edle Manufakturarbeit plötzlich nicht mehr zeitgemäß?

| Brennpunkt

Wer schreibt, der bleibt.

Viele Wege führen bekanntlich nach Rom. Ebenso viele führen auch zum Kunden. Sind eigene Magazine oder Kataloge ein möglicher Weg? Was bringen sie dem Fachgeschäft wirklich? Welche unterschiedlichen Lösungen gibt es?

| Brennpunkt

Kaufmotive, Zielgruppen, Werbung

Was bewegt Schmuckkäufer? Auf welche Werbung reagieren sie? Aus welchem sozialen Umfeld rekrutieren sich Luxuskunden? Der Schmuck-Monitor von Responsio und GZ gibt auch hier fundierte Antworten.

| Brennpunkt

Früher war sie ein Köder, heute hat sie die Wirtschaft fest im Griff:

Die Marke ist das wichtigste Kapital im Wettbewerb. Das gilt auf jeden Fall für Uhren. Doch  wie verhält es sich bei Juwelen? Der Schmuck-Monitor führt zu überraschenden Erkenntnissen.