Atelier

Alle News
Plakatives Beispiel für die 3D-Dienstleistungen von Horbach: Diese umfassen die komplette Produktion vom CAD-Entwurf über 3D-Druck und Feinguss bis zum fertigen Schmuck

| Atelier

Essenzielle Entwicklung

Horbach

Der digitale Wandel im Handwerk ist ein kontroverses Thema – das erlebt man bei Horbach täglich. Geschäftsführer Christian Müller über allmählich schmelzende Vorbehalte, staatliche Boni und sein „Disneyland“.

Wie steht es um den digitalen Wandel der Branche?
Christian Müller: Der Wandel vollzieht sich langsam. Manche unserer Kunden sind innovativ, andere tun sich schwer mit Veränderung. Insgesamt ist die Akzeptanz deutlich gestiegen, denn die Technik ist bezahlbar und leistungsfähig. Sehr gefragt sind hochpräzise 3D-Scanner als Ergänzung zu CAD und 3D-Druck. Klar ist, um die 3D-Technologie kommt man nicht herum. Zumal es ab einer gewissen Investitionssumme staatliche Förderung gibt.

Worauf kommt es beim Einstieg an?
An erster Stelle stehen Kreativität und der sichere Umgang mit der Software. Dafür braucht man gute handwerkliche Grundlagen und das Wissen um die Details in der Schmuckherstellung. Ich bin sicher, der weltbeste Autodesigner könnte keinen produzierbaren Schmuck entwerfen.

Die 3D-Technologie verlangt also nach dem Handwerk?
Absolut. Und umgekehrt brauchen wir die Technologie, um das Handwerk in Deutschland zu erhalten. Denn gerade angesichts des Fachkräftemangels und sinkender Ausbildungszahlen muss man wirtschaftlich und effizient produzieren.

Wobei nicht jeder Betrieb jeden Prozess selbst ausführen muss, oder?
Nein, da greift unser Angebot. Man kann daraus einzelne Komponenten wie 3D-Druck und Schmuckguss beanspruchen, oder den gesamten Produktionsprozess. Dabei setzen wir unsere Erfahrung aus Vertrieb und Dienstleistung passgerecht für den Kunden ein.

Entwickelt sich die Technik denn stetig weiter?
Ja, rasant. Ich war gerade auf der „Formnext“. Das ist mein „Disneyland“, wo ich Anregungen sammle, die der Branche zukünftig helfen könnten. Ein Beispiel, heute produzieren wir mit einem LCD-Drucker 45 hochqualitative Ringe in 1,5 Stunden. Es gibt bereits eine neue Technologie, leider noch unerschwinglich, die das Ganze in 5 Minuten schafft.

Das Interview führte Saraj Morath

Horbach GmbH

Horbach GmbH

Anschrift

Hauptstrasse 139 a
55743 Idar-Oberstein

Kontaktdaten

+49 6781 458 97 0

+49 6781 458 97 29

info@horbach-technik.de

www.horbachtechnik.de

Fotos: Martin Glauner (1)

Anzeige
Anzeige

Zurück

| Atelier

Sarah Cossham

Die „Cast in Place“-Technik ist eine filigrane Kunst, bei der Edelsteine in das von Hand gefo ...

Mehr

| Atelier

Claudia Adam und Jörg Stoffel

Mit der gleichen Ausrüstung, also Werkzeugen sowie gestalterischen und handwerklichen Fähigkei ...

Mehr

| Atelier

PROMOTION

UNILED II TUNABLE WHITE – die Gelenkarmleuchte mit SunLike-LEDs bringt Sonnenschein ...

Mehr