Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Größer und schöner

Vicenzaoro

Corrado Facco, Managing Director der Italian Exhibition Group (IEG), spricht im GZ-Interview über Wachstumsperspektiven der Goldschmiedemesse Vicenzaoro nach der Fusion von Rimini Fiera und Fiera di Vicenza, aus der die IEG – umsatzmäßig die zweitgrößte Messegesellschaft Italiens – hervorgegangen ist.

Haben sich aus dem Zusammenschluss der Messegesellschaften bereits Vorteile für die Vicenzaoro ergeben?

Nun, zum Zeitpunkt der Fusion von Rimini und Vicenza lief die Organisation der Vicenzaoro January 2017 schon auf vollen Touren, doch durch die Entstehung der IEG ist das Prestige der Messe zweifellos gestiegen. Bisher umfasst das Vicenzaoro-System bereits die beiden Messen in Italien, die Ausgabe in Dubai sowie die Veranstaltungen in Hongkong, Las Vegas und Mumbai – die IEG wird dieses System weiter ausbauen.

Wie wichtig ist es für die Vicenzaoro, einem der erfolgreichsten Messeveranstalter Italiens anzugehören?

Nun, eine Gruppe im Rücken zu haben, die nach den vorläufigen Zahlen einen Umsatz von 123 Millionen und ein EBITDA von fast 23 Millionen Euro erwirtschaftet, katapultiert uns europaweit in eine andere Dimension. Auf diese Weise verfügen wir über bessere Chancen für Investitionen, neue Projekte und einen Ausbau der Auslandspräsenz.

Wird auch die Zusammenarbeit zwischen Vicenza und Arezzo weitergeführt, die ja 2016 zu einer Abstimmung des Messekalenders geführt hatte?

Durch die Gründung der IEG kann es jetzt sogar noch einen Schritt weiter gehen: Soeben haben wir mit der Messegesellschaft Arezzo eine strategische Vereinbarung über die Einführung einer einheitlichen Regie des italienischen Messesystems für die Schmuckwelt abgeschlossen. Das Management wird IEG übernehmen, die ab diesem Jahr auch Oroarezzo und Gold Italy in Arezzo organisieren wird. Damit haben wir die erste branchenweite Messeplattform Italiens geschaffen.

Stimmt es, dass IEG auch eine Börsennotierung plant?

Ja, wir arbeiten auf einen Börseneintritt im Frühjahr 2018 hin, wenn die Bilanz für das erste Geschäftsjahr vorliegt. Die Notierung ist ein wichtiger Ansatz zur Erweiterung des Aktionariats, dessen Beitrag Geschäftstätigkeit und Investitionsmöglichkeiten zusätzlich beflügeln wird, damit wir mit den großen internationalen Marktplayern konkurrieren können.

Welche Wachstumsperspektiven sehen Sie für die Vicenzaoro im Zeitraum 2017 bis 2018?

Trotz der unbeständigen internationalen Situation und der schleppenden Erholung auf unserem heimischen Markt gibt es durchaus vielversprechende Wachstumschancen. Ziel dieser zwei Jahre ist die Konsolidierung unserer jüngst erwiesenen Anziehungskraft auf neue Branchengrößen. Ich denke da beispielsweise an unser Capsule-Event „The Design Room“, an dem innovative Label teilnehmen, die auf traditionellen Messen normalerweise nicht zu finden sind. Wir verzeichnen auch ein gewisses Interesse seitens internationaler Marken, die Vicenzaoro als strategische Alternative zu europäischen Wettbewerbern in Betracht ziehen.

Text: Roberto Chilleri

Zurück

Mathias Stotz

Uhrenkauf ohne Fachhandel ist kein echtes Erlebnis

Interview

Matthias Stotz, Geschäftsführer der Uhrenfabrik Junghans, im Gespräch mit der GZ.

Mehr >>

Größer und schöner

Vicenzaoro

Corrado Facco, Managing Director der Italian Exhibition Group (IEG), spricht im GZ-Interview über Wachstumsperspektiven der Goldschmiedemesse Vicenzaoro nach der Fusion von Rimini Fiera und Fiera di Vicenza, aus der die IEG – umsatzmäßig die zweitgrößte Messegesellschaft Italiens – hervorgegangen ist.

Mehr >>

Auf dem Rücken der Juweliere

Online-Konkurrenz

Immer mehr Schmuck- und Uhrenhersteller setzen auf das Internet als Vertriebskanal. Doch der Ärger mit dem Fachhandel ist vorprogrammiert. Wohin diese Online-Konkurrenz führen kann, zeigt das Beispiel Rivoir mit der Plattform Verlobungsringe.de und dem Regensburger Partnerjuwelier Kappelmeier.

Mehr >>

„Die Branche setzt auf den Herbst“

Die Nachfrage nach geschliffenen Diamanten stagniert. Die Preise geben nach. Nun hofft die Branche auf eine Kehrtwende, wie Jochen Müller, Präsident der Diamant- und Edelsteinbörse Idar-Oberstein, im GZ-Interview erläutert.

Mehr >>

„Wir machen Schluss mit kompliziert“

Dr. E. Wirth & Co.

Jüngst stellte der Versicherungsmakler Dr. E. Wirth & Co. eine neue Police speziell für kleine und mittlere Betriebe vor: die „Juwelier Block Compakt“. Geschäftsführer Sven-Christian Dihle berichtet im GZ-Interview über die Resonanz.

Mehr >>

Neue Kaufimpulse braucht das Land

Weihnachtsgeschäft

Die Jahresendrallye steht in den Startlöchern. Jetzt geht es darum, die richtigen Produkte zum richtigen Zeitpunkt in den Schaufenstern zu dekorieren. Schließlich trägt das Weihnachtsgeschäft beim Fachhandel immer noch zu einem Viertel der Jahresumsätze bei.

Mehr >>

„Was jetzt passiert, das ist normal“

2016 ist ein besonderes Jahr für Carl F. Bucherer.

Gerade wurde die neue Manufaktur in Lengnau eröffnet und zur Baselworld wurden ein neues Werk sowie ein Marken-Refresh präsentiert. Ein offenes Gespräch mit CEO Sascha Moeri über seine starken Visionen und den zurzeit schwachen Puls der Schweizer Uhrenindustrie.

Mehr >>

Glühende Verehrung

Seit jeher wird Gold und Silber wiederverwertet.

Die Rohstoffe sind einfach zu wertvoll. Heute stammen circa 30 Prozent des weltweiten Goldangebots aus dem Recycling. Die deutschen Scheideanstalten spielen dabei eine wichtige Rolle. Sie bedienen praktisch zu 100 Prozent die Nachfrage nach dem gelben Edelmetallaus der Wiederaufbereitung. Doch damit nicht genug: Das Leistungsportfolio umfasst zum Beispiel auch die Entwicklung neuer Legierungen und den 3-D-Druck von Modellen. Auf den folgenden Seiten finden Sie ein Update über die Angebote der führenden Scheideanstalten. 

Mehr >>

Das große Comeback?

In den USA ist Gelbgold seit einiger Zeit wieder auf dem Vormarsch, die Gründe scheinen vielfältig.

Eine Bevorzugung der natürlichen Goldfarbe im Rahmen einer allgemeinen Rückbesinnung auf traditionelle Werte, Authentizität und Unverfälschtheit kann da ebenso ausschlaggebend sein wie die intensive Werbung für (Gelb-) Gold als Kapitalanlage. Die GZ analysiert, ob sich dieser Trend auch in deutschen Juweliergeschäften widerspiegelt oder in Zukunft durchsetzen kann.

Mehr >>

Silberstreif am Horizont

Das Jahr 2015 war nicht leicht für den globalen Diamantenhandel.

Schwierige wirtschaftliche Rahmenbedingungen verlangsamten die Nachfrage. Ein Überangebot in bestimmten Kategorien drückte auf die Preise. Doch die Trendwende zeichnet sich ab.

Mehr >>