Das Magazin für Schmuck und Uhren

Wirtschaft

Beim Nachschub hakt’s

Edelsteine

Feine Rohware ist immer schwieriger zu beschaffen, die Minen sind erschöpft, neue Vorkommen wurden in den vergangenen Jahren kaum noch erschlossen. Dafür gibt es ein Überangebot an minderwertiger Ware und behandelten Steinen. Die Folgen: Vor allem bei ausgesuchten Qualitäten steigen die Preise weiter, während das untere Segment Federn lassen muss – so lautet das Ergebnis des jüngsten Marktberichts der Diamant- und Edelsteinbörse Idar-Oberstein.

Rubine, Saphire, Smaragde

Rubine

Unbehandelte Rubine aus allen Herkunftsländern sind fest im Preis, vor allem in Größen ab 3 Karat aufwärts. Durch die festen Preise werden erhitzte Steine etwas besser angenommen, da sie deutlich günstiger sind. Untere Qualitätsstufen sowie stark behandelte Steine geben preislich nach.

Saphire

Steine aus Kaschmir und Burma führen in der Preisstruktur, solange sie unbehandelt sind. Auch andere Provenienzen kommen zu festen Preisen auf den Markt, solange sie unbehandelt und von feiner Qualität sind.

Smaragde

Preislich fest sind unbehandelte (oder nur leicht geölte) Smaragde. Niedrige Qualitäten aller Provenienzen sind preislich stark unter Druck.

 

Berylle und Aquamarine

Berylle allgemein

Für Berylle und auch Morganite ist eine leichte Preissteigerung spürbar. Zwar erscheint das Angebot, insbesondere für Morganite, hoch, jedoch ist auch sehr viel Ware am Markt vorhanden, die zum Teil starke Einschlüsse aufweist. Das Angebot an wirklich feiner Ware ist eher stabil bis knapp. Bei gelbem Beryll fehlt es an sauberer, farbintensiver Ware. Die Preise sind jedoch weitgehend stabil, was bedeutet, dass eine weitere Preisentwicklung nach oben nicht festzustellen ist.

Aquamarine

Die Preise für Rohware haben sich auf dem Niveau des Vorjahres eingependelt. Eine weitere Preissteigerung ist zurzeit nicht zu erwarten, obwohl das Angebot an sehr reiner und dunkler Ware nicht groß ist. Die Nachfrage für feine Aquamarine ist weiterhin groß.

 

Turmaline, Tansanite und Tsavorite

Afrikanische Paraiba-Turmaline

Steine aus Mosambik haben sich sehr gut im Markt etabliert und erreichen eine hohe Akzeptanz. Der Preisunterschied zu alter brasiliani-scher Ware ist deutlich spürbar, was der großen Beliebtheit der Steine aus Mosambik natürlich förderlich ist. Das Preisniveau ist weitgehend stabil und wird vom Markt sehr gut aufgenommen.

Rote und rosa Turmaline

Es fehlt immer noch an genügend feiner Rohware. Der Markt würde ohne Weiteres mehr Steine aufnehmen. Das zum Teil sehr hohe Preisniveau für diese Rohware wird auf Dauer nicht zu halten sein. Leichte Tendenzen für eine Preiskorrektur konnte man schon auf den diesjährigen Messen erkennen.

Tansanite

Angebot und Nachfrage sind ausgeglichen, obgleich die Preise für rohe Steine immer noch kurzfristigen extremen Preisausschlägen unterworfen sein können. Die Qualität der Ware ist auf hohem Niveau.

Tsavorite

Kleine Steine sind ausreichend erhältlich, größere Rohware macht sich auf dem Markt rar. Die Preise sind angestiegen.

 

Amethyste, Citrine und Granate

Amethyste

Gute Qualitäten sind nachgefragt, mittlere und helle Qualitäten demgegenüber weniger. Rohware ist genügend vorhanden.

Citrine

Schöne Palmeira-Citrine verkaufen sich zurzeit besser als Madeira-Citrine und hellere Qualitäten. Rohware ist auch hier genügend vorhanden.

Granate

Wie bei fast allen Rohsteinen ist auch bei Granat grundsätzlich eine Verknappung des Angebots zu verzeichnen, insbesondere bei feinen Qualitäten kommt es mitunter zu Engpässen. Generell kann die Nachfrage aber bei den meisten Größen zuverlässig abgedeckt werden.

Text: Axel Henselder

Zurück

„Wir glauben an den Fachhandel“

Smartwatches

Geht die Smartwatch am klassischen Fachhandel vorbei? Diese Frage erörterten Hersteller und Juweliere bei einem Round Table im Rahmen der Inhorgenta Trendfactory Anfang Oktober in der Klassikstadt Frankfurt.

Mehr >>

Beim Nachschub hakt’s

Edelsteine

Feine Rohware ist immer schwieriger zu beschaffen, die Minen sind erschöpft, neue Vorkommen wurden in den vergangenen Jahren kaum noch erschlossen. Dafür gibt es ein Überangebot an minderwertiger Ware und behandelten Steinen. Die Folgen: Vor allem bei ausgesuchten Qualitäten steigen die Preise weiter, während das untere Segment Federn lassen muss – so lautet das Ergebnis des jüngsten Marktberichts der Diamant- und Edelsteinbörse Idar-Oberstein.

Mehr >>

Baselworld richtet sich neu aus

Baselworld

Die weltweit führende Uhren- und Schmuckmesse präsentiert sich 2018 verdichtet und konzentriert. Die Dauer der Messe wird um zwei Tage verkürzt, die Zahl der Aussteller geht zurück.

Mehr >>

Mit viel Esprit an die Arbeit

Esprit

Mit der Frühjahrs- und Sommerkollektion 2018 wird der Vertriebsspezialist TT Trendtime in Köln die Distribution des Uhren- und Echtschmuck-Sortiments von Esprit in Deutschland übernehmen. Welche Verkaufsstrategien geplant sind, verrät TT-Trendtime-Geschäftsführer Volker Busse im GZ-Interview. 

Mehr >>

„Wer gezielt wirbt, der wird gefunden.“

CEM

Guido Abeler, Geschäftsführer von Carl Engelkemper Münster, weiß, was den Markt bewegt. Als Großhändler für Schmuck, Uhren und Technik deckt er alle Angebotsbereiche des Fachhandels ab. Im GZ-Interview äußert er sich exklusiv zu den jüngsten Entwicklungen.

Mehr >>

Einzelhandel 4.0

Zukunft

Während die Online-Umsätze weiter steigen, verliert der stationäre Einzelhandel immer mehr an Bedeutung. Doch das muss nicht sein, wie die GZ-Redaktion mit der Gegenüberstellung von alten Wahrheiten und neuen Ideen beweist. Das veränderte Konsumverhalten bietet durchaus Chancen für das Fachgeschäft.

Mehr >>

Mit ein paar Klicks zur Prämie

Dr. Wirth

Der Versicherungsmakler Dr. Wirth legt seit jeher Wert auf größtmögliche Transparenz, Einfachheit und schnellen Service. Auch das neueste Angebot, bei dem Kunden ihre Prämie zur Versicherung „Juwelier Block Compakt“ (JBC) online berechnen können, verfolgt dieses Ansinnen.

Mehr >>

So wird Farbsteinschmuck zum Verkaufsschlager

Farbsteine

Hochkarätiger Farbsteinschmuck ist alles andere als ein Selbstläufer. Die GZ hat Hersteller und Juweliere zu umsatzfördernden Maßnahmen befragt – die einen setzen auf aufregende Eigenkreationen, die anderen auf namhafte Marken.

Mehr >>

„Verkaufen ist Leistungssport“

ILP

„Man kann dem Wind nicht die Schuld geben, wenn das Boot nicht in die gewünschte Richtung steuert“, meint Loek Oprinsen, Geschäftsführer von ILP International Luxury Partners. Im Gespräch verrät der Niederländer, wie Juweliere die Segel neu setzen können, um wieder auf Erfolgskurs zu kommen.

Mehr >>

Vertrauen ist die Basis für den Erfolg

Räumungsverkauf

Alexander Schmidt kann auf viel Erfahrung zurückgreifen, wenn es um Aktions- und Räumungsverkäufe geht. Worauf es bei diesen ankommt, verrät der Handelsberater exklusiv im GZ-Interview.

Mehr >>