Das Magazin für Schmuck und Uhren

Werkstatt

Foto: Thomas Knauf

Aramith

Billardspieler kennen das superglatt polierte, hochreine Phenolharz, bestehen doch die bunten Kugeln, die über das grüne Filztuch gestoßen werden, genau aus diesem Material. Bekannt wurde es unter dem Markennamen Aramith.

Als Thomas Knauf, der in seiner Werkstatt nahe Bonn individuelle Einzelteile und Kleinserien für Goldschmiede, Schmuckdesigner  und Juweliere herstellt, die ersten aus Aramith gefertigten Kollektionen anderer Schmuckgestalter sah, wusste er, dass dieses Material seine Angebotspalette perfekt ergänzen würde. „Bei Aramith sticht besonders die satte Farbigkeit hervor“, beschreibt der Designer einen Reiz des Werkstoffes, den er in Schwarz, Blau, Rot, Orange, Gelb oder Elfenbein aus Belgien bezieht. „Das Material wird in Form von 30 Zentimeter langen Rundstäben geliefert, von denen ich pro Farbe 50 Stück abnehmen muss“, erzählt Knauf.

Bearbeitet wird der extrem schlagfeste Kunststoff mittels Zerspanungstechnik. „Da wir über Dreh- und Fräsmaschinen sowie viel Erfahrung verfügen, ist das für uns kein Problem. Allerdings ist der Verschleiß an Schneiden hoch, da sie bereits nach einigen Stücken stumpf werden“, sagt Thomas Knauf. Auch das Verhalten des Materials nach der Bearbeitung erfordert Know-how und Fingerspitzengefühl: „Aramith neigt dazu, zu schrumpfen. Fertigt man beispielsweise ein Ring-in-Ring-System, bei dem der innere Ring aus Aramith besteht, muss man ihn richtig befestigen, sonst kann er später herausrutschen“, lautet die Erfahrung des Designers.

Ein umsichtiges Handling erfordert auch die Farbbeständigkeit: Bei starker Sonnebelastung können die Farben verblassen. Fachhändler sind also gut beraten, Aramith-Schmuck an einer lichtgeschützten Stelle im Schaufenster zu präsentieren. Dort wird der Reiz sofort deutlich: „Durch seine polierte Oberfläche und sein Gewicht strahlt der Kunststoff eine hohe Wertigkeit aus und ist dabei ein echter Hautschmeichler“, begeistert sich Thomas Knauf. Neben Modellen nach Kundenvorgaben fertigt er auch eigene Ohrstecker, Ringe oder Anhänger mit Aramith. 

Prisca DeGroat

www.knauf-design.de

Zurück