Das Magazin für Schmuck und Uhren

Uhren

Neues für Sportler und für Klassikfans

Rolex

Rolex variiert zahlreiche bestehende Modelle, zeigt neue Zifferblätter und Materialkombinationen. Die Top-Neuheit ist die Taucheruhr Oyster Perpetual Sea-Dweller anlässlich ihres 50-jährigen Jubiläums. Ihr zur Seite steht eine neue Cellini mit Mondphasenanzeige.

Rolex macht es jedes Jahr spannend: Erst zu Beginn der Baselworld gibt die Schweizer Luxusuhrenmarke bekannt, welche Neuheiten auf den Markt kommen werden. Obwohl deren Details bereits im Herbst des Vorjahres intern bekannt sind, dringen niemals Einzelheiten nach außen. Rolex-Kenner wissen dennoch, dass die Vorstellung neuer Modelle gewissen Regelmäßigkeiten folgt. Zum Beispiel ist ein Jubiläum oftmals Anlass für die Neuauflage eines Klassikers.

Daher war es keine echte Überraschung, als Rolex seine Top-Neuheit enthüllte: Die Oyster Perpetual Sea-Dweller kommt anlässlich ihres 50. Jahrestages als neue Version heraus und zeigt sich damit sowohl optisch als auch technisch auf der Höhe der Zeit. Die Taucheruhr wurde in entscheidenden Details verändert: Der Durchmesser des Edelstahlgehäuses wuchs um drei auf 43 Millimeter, zudem wurde das Saphirglas über dem Zifferblatt zum ersten Mal mit einer Zykloplinse versehen, um das Datum bei 3 Uhr besser ablesbar zu machen. Im Inneren der in klassischer Rolex Manier gestalteten Uhr arbeitet das Automatikkaliber 3235, das zum ersten Mal in einem Modell aus der Kategorie der Professional Armbanduhren von Rolex zum Einsatz kommt.

Die neue Sea-Dweller ist dank ihres robusten Edelstahlgehäuses bis zu einer Tiefe von 1220 Metern wasserdicht, trägt eine Cerachrom-Lünette aus Keramik und wurde außerdem um ein Helium-Auslassventil ergänzt.

Neben weiteren Neuheiten, welche die Kollektion durch neue Zifferblattfarben oder Materialkombinationen um Varianten erweitert, erhält die Cellini-Kollektion ein aktuelles Flagship-Modell. Die traditionelle Linie mit der klassischen Optik wird um eine Uhr mit Mondphasenanzeige erweitert, angetrieben von dem Automatikkaliber 3195 mit einem von Rolex patentierten Mondphasenmodul, welches eine astronomische Genauigkeit von 122 Jahren besitzt. In einem 39 Millimeter großen Gehäuse aus Everose-Gold erstrahlt ein weiß lackiertes Zifferblatt mit blau emaillierter Mondphasenscheibe bei 6 Uhr. Eine Applikation aus rhodiniertem Meteorit stellt hier den Vollmond dar; ein silberner Kreis symbolisiert den Neumond. Ein feststehender Zeiger über der Mondphasenanzeige zeigt den Stand des Mondzyklus an, während die Mondscheibe sich dreht. Aus der Mitte wird außerdem das Datum mit einem Zeiger angezeigt. Ein charmanter Zeitmesser, der das Zeug zum Klassiker hat.

Text Iris Wimmer-Olbort

www.rolex.com

Zurück