Das Magazin für Schmuck und Uhren

Uhren

Kurswechsel

Breitling

Mit welchen Neuheiten geht Breitling in die Zukunft? Eine spannende Frage, denn die Uhrenmanufaktur steht vor großen Veränderungen. Das liegt an Georges Kern, der seit einem halben Jahr als Chef und Mitinhaber an der Spitze der Marke steht.

Der „Navitimer“ ist das Flaggschiff von Breitling: Der legendäre Fliegerchronograph ist nicht nur die erfolgreichste Uhr des Hauses, sondern auch die bekannteste. Damit überstrahlt sie andere Kollektionen. Georges Kern, früherer IWC-Chef und Richemont-Manager, will das ändern. Er will Breitling aus der Nische des Spezialisten für Pilotenuhren führen: Unter seiner Ägide erhält der „Navitimer“ einen neuen Look, die Kollektion wird klarer gegliedert und die Zahl der Referenzen reduziert. Zudem soll es Linien in einem eleganteren Stil und mit kleineren Gehäusedurchmessern geben, auch das Thema Damenuhren soll eine größere Rolle einnehmen.

Voraus ging diesem Kurswechsel der Verkauf der Unternehmensmehrheit von Breitling an die britische Investmentgesellschaft CVC Capital Partners. Seitdem hat sich vieles verändert: Kern kam und baute um. Schon nach wenigen Monaten traf es Uhren Trautmann, über Jahrzehnte der Breitling-Generalimporteur für Deutschland; künftig übernimmt Breitling diesen Part selbst.

Ein neues Kapitel

Und nun wagt sich Kern also an das Leadermodell, den „Navitimer“. Dieser bleibt weiter in seinem klassischen Look erhältlich, allerdings tritt er als „Navitimer 8“ in einer neuen, zusätzlichen Version auf. Inspiriert von historischen Borduhren für Verkehrsflugzeuge aus dem eigenen Haus, besitzen diese Modelle eine geriffelte Lünette sowie charakteristische Zeiger und Typografie auf dem Zifferblatt. Die größte Veränderung besteht jedoch darin, dass der „Navitimer 8“ ohne die charakteristische Rechenschieber-Lünette auskommt, der Piloten flugspezifische Berechnungen erlaubt. Erhältlich ist der „Navitimer 8“ in fünf verschiedenen Varianten – von der Automatik-Dreizeigerversion über eine Day-Date-Variante bis hin zur Weltzeituhr und zwei Chronographen. Der günstigere basiert auf dem ETA-Valjoux- 7750-Automatikkaliber, der andere auf dem hauseigenen Manufakturkaliber B01, das an einer anderen Anordnung der Hilfszifferblätter erkennbar ist. Denn dieser Marschrichtung will Kern treu bleiben: Er setzt auch weiterhin auf hauseigene Kaliber neben zugekauften ETA- und Tudor-Werken.

www.breitling.com

Zurück