Das Magazin für Schmuck und Uhren

Schmuck

Ein Tusch für Tamara

Tamara Comolli

Ihre Kreationen sind bonbonbunt, strahlen pure Lebenslust aus, wirken lässig und edel zugleich – die Rede ist von Tamara Comolli. Wie die Designerin die Schmuckwelt revolutionierte, erzählt sie anlässlich des 25-jährigen Jubiläums exklusiv im GZ-Interview.

GZ: Welche Träume hatten Sie, als Sie sich entschieden, Schmuck zu gestalten?

Tamara Comolli: Ich habe seit jeher eine große Passion für Edelsteine und Farben. Bereits mit 17 habe ich modernen Schmuck mit Farbsteinen aus Familienerbstücken gebastelt und sogar erfolgreich verkauft. Mein Vater arbeitete in Casinos. Schmuck war für mich daher schon als Kind sehr präsent. Doch alles wirkte auf mich viel zu ernst und einschüchternd. Meine Idee war: Schmuck sollte täglich tragbar sein und echte Lebensfreude ausdrücken.

Warum entschieden Sie sich ausgerechnet für Schmuck und nicht für Fashion?

Mode definierte sich für mich immer durch vergängliche Trends. Bei Schmuck gibt es keine Saison, kein In und Out. Ich wollte mit Schmuck etwas Zeitloses erschaffen, etwas, das immer Bestand hat. Ich möchte Werte kreieren, die Frauen sammeln können, ohne jemals damit aufhören zu müssen, weil die Designs nicht mehr angesagt sind. Selbst die allerersten Designs gibt es heute noch bei mir zu kaufen. Wir ergänzen unsere Kollektionen immer nur, lassen sie aber nie auslaufen.

War von vornherein klar, dass Sie Ihren Namen zur Marke machen wollen?

Nun, ich wollte von Anfang an mein eigenes Ding machen, dem Schmuck meinen persönlichen Stempel aufdrücken. Einer meiner ersten Kunden fragte mich, ob er meine Designs unter seinem Namen präsentieren dürfe. Vor die Wahl gestellt, sagte ich Nein. Die Marke bin ich, Tamara Comolli.

Welche Botschaft möchten Sie mit Ihren Designs verkünden?

Hochwertiger Schmuck kann auch lässig sein (lacht)! Und je älter man wird, desto wichtiger ist es, dass Schmuck einen jungen Spirit hat.

„Color Stories“ und die Tropfenform sind Ihr Markenzeichen. Werden Sie an diesen Themen weiter festhalten?

Ja sicher, der Tropfen ist mein Markensymbol und der Edelsteinkegel der „Color Stories“ hat die Welt erobert. Die Marke definiert sich hierdurch und entwickelt sich mit diesen Wiedererkennungszeichen weiter.

Was war Ihr schönstes Erlebnis in den 25 Jahren?

Ganz toll war es, den De Beers Diamond Award mit „Forbidden Paradise Leaf“ zu gewinnen. Der renommierte Preis wird für herausragende Diamantdesigns vergeben. Diese Auszeichnung hat mich besonders gefreut, da ich ja eigentlich mehr der Farbstein-Freak bin. 

Was ist Ihr Lieblingsstück aus ihrer Schaffenszeit?

Ganz klarer Favorit ist das „Snowflakes Diamant“-Blatt, welches aus dem De-Beers-Gewinnerstück hervorging. Am liebsten ist mir die beidseitig mit Steinen besetzte Version, mit „Candy Color“-Saphiren auf der Rückseite. Ich trage das Blatt gern lässig an einem dünnen braunen Lederband.

Welche Neuheiten haben Sie anlässlich des Jubiläums aufgelegt?

Als Klassiker haben wir das „Mikado Flamenco Candy“-Armband erstmals in Roségold interpretiert. Dieses gibt es in einer limitierten Auflage von 25 Stück, jeweils mit einem nummerierten Plättchen. Für den Handel haben wir zudem ein Potpourri an neuen Designs, welche bestehende Kollektionen ergänzen. Es gibt also am Stand in Basel viel Neues zu entdecken.

Was sind Ihre Ziele für die kommenden 25 Jahre?

Ein Team aufzubauen, welches die nächsten 25 Jahre mit eigenem Leben füllt!

www.tamaracomolli.com

Zurück