Das Magazin für Schmuck und Uhren

News

Edelmetalle: Talfahrt gestoppt

Das politische Jahr 2017 steht im Zeichen wichtiger Wahlen in Frankreich und Deutschland. Auch wenn diese Entscheidungen politisch bedeutend sind, erwartet Heraeus im besten Fall nur kurzfristige Konsequenzen für den Goldpreis. Bereits das Referendum über den „Brexit“ und die US-Wahl sowie die Abstimmung über die Verfassungsreform in Italien haben nur temporäre Spuren an den Märkten hinterlassen. Spekulationen über mögliche Importrestriktionen bei den beiden weltgrößten physischen Nachfragern, Indien und China, belasteten den Goldpreis Ende vergangenen Jahres. Beide Länder denken über Importverbote für das Edelmetall nach. Viele Goldminen haben aufgrund des gesunkenen Preises bereits begonnen, ihre Produktion zu drosseln und investieren gleichzeitig auch weniger in neue Förderprojekte. Das Angebot von Altgold ist im vierten Quartal des vergangenen Jahres ebenfalls deutlich zurückgegangen. Vor diesem Hintergrund und auf Basis des aktuellen Preisniveaus, stehen die Experten von Heraeus dem Goldpreis für das neue Jahr verhalten optimistisch gegenüber. Einen erneuten Anstieg bis auf 1.300 Dollar schließen sie im Jahresverlauf nicht aus. Im ersten Halbjahr ist aber auch ein Rückgang bis auf 1.060 Dollar – dem Jahrestief von 2015 – möglich. Der Silberpreis konnte deutlich an Wert gewinnen. Mit einem Jahresauftakt von +17 Prozent hat er sich am stärksten entwickelt. Heraeus geht davon aus, dass Silber auch 2017 weiter im Wert steigen wird. Spätestens im zweiten Halbjahr könnte der Ausbruch nach oben aus dem seit Juli 2016 währenden Abwärtstrend gelingen und eine Handelsspanne zwischen 15 und 23 Dollar für die Feinunze erfolgen. Nach Preisen von unter 900 US-Dollar je Feinunze Platin wurde im August 2016 ein Jahreshöchstwert von 1.193 Dollar erreicht. Die Goldpreisentwicklung, sowie der starke US-Dollar, die im Dezember den Preis bis auf nahe 900 Dollar absinken ließen, dürften auch im laufenden Jahr über die Angebots- und Nachfrageseite hinaus prägende Treiber sein. Der Emissionsskandal sowie Diskussionen über die Zukunft des Verbrennungsmotors hatten im abgelaufenen Jahr nur wenig bis keine Auswirkung auf die Platinnachfrage aus der Automobilindustrie. Dies dürfte sich aber ändern. Im wichtigen europäischen Markt ist der Dieselanteil bei den Neuzulassungen bereits 2016 unter 50 Prozent gefallen - Tendenz weiter fallend. Die zweite wichtige Nachfragesäule für Platin, die Schmuckindustrie, gibt derzeit auch wenig Anlass zu Optimismus. Die globale Nachfrage aus dem Schmuckbereich könnte sich auf dem nun tieferen Niveau allerdings stabilisieren und ab 2017 und in den Folgejahren wieder im einstelligen Prozentbereich wachsen. Heraeus erwartet daher für Platin eine Bandbreite von 820 bis 1.050 US-Dollar je Feinunze, bei einem Durchschnitt von 950 Dollar.

Zurück

Ranking der deutschen Luxusmarken

Mit Aufsteigern und Neueinsteigern zeigt die Studie „Die deutschen Luxusmarken 2018“, dass deutsche Uhrenmarken eine hohe Wertschätzung genießen.

Mehr >>

Neuigkeiten zu Schmuckmessen

ReedExhibitions wird im Juni für eine Roadshow in Pforzheim und Idar-Oberstein zu Gast sein und Neuigkeiten zu führenden Schmuckmessen präsentieren – einige Informationen gab der Messeveranstalter bereits jetzt bekannt.

Mehr >>

IWC veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht

IWC Schaffhausen veröffentlicht als erster Schweizer Luxusuhrenhersteller einen Nachhaltigkeitsbericht gemäß den Best-Practice-Standards der Global Reporting Initiative (GRI).

Mehr >>

Neue Partner für Nachwuchsmodels

Die norddeutsche Lifestyle-Marke Paul Hewitt ist offizieller Werbepartner von „Germany's Next Topmodel“.

Mehr >>

Spannungen in Syrien rücken Gold in den Fokus

Die sich verschärfenden Spannungen zwischen den USA und Russland – unter anderem aufgrund der Militäraktionen in Syrien – könnten den Goldpreis weiterhin nach oben treiben.

Mehr >>

Blogger auf der Nordstil

Influencer-Marketing ist nicht mehr wegzudenken. Deshalb bringt die Dialog-Plattform „BlogUps“ auf der Nordstil vom 11. bis 13. August in Hamburg die Händler und Aussteller mit Bloggern zusammen.

Mehr >>

Finanzielle Überforderung für den Handel

Mit Blick auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Grundsteuer macht der Handelsverband Deutschland (HDE) deutlich, dass den Händlern keine Überforderung drohen darf.

Mehr >>

Start-ups – die neuen Innovationstreiber

Die Digitalisierung stellt den stationären Handel zunehmend vor neue Herausforderungen. Kleine, spezialisierte Unternehmen suchen ihren Platz im Markt.

Mehr >>

Mittelstand profitiert nicht von guter Konjunktur

Die Geschäftslage und die Erwartungen im Einzelhandel sind weiterhin positiv. Im Mittelstand allerdings ist die Situation deutlich schlechter, so der HDE.

Mehr >>

LVMH: Umsatz deutlich gewachsen

Der Luxuskonzern LVMH hat seinen Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal deutlich gesteigert.

Mehr >>