Das Magazin für Schmuck und Uhren

News

Besucherrekord auf Hongkonger Schmuckmessen

Die 4. HKTDC Hong Kong International Diamond, Gem & Pearl Show (28. Februar bis 4. März) und der 34. HKTDC Hong Kong International Jewellery Show (2. bis 6. März) – verzeichneten sechs Prozent mehr Besucher als im Vorjahr. Bereits zum vierten Mal organisierte das Hong Kong Trade Development Council (HKTDC) das Format „Zwei Shows, zwei Locations" mit insgesamt rund 4.480 Ausstellern: Die Hong Kong International Jewellery Show (rund 52.000 Besucher) im Hong Kong Convention and Exhibition Centre (HKCEC) präsentierte fertigen Schmuck, während die Diamond, Gem & Pearl Show (mehr als 33.000 Besucher) in der AsiaWorld-Expo Diamanten, Edel- und Halbedelsteine und Perlen in den Mittelpunkt stellte. Bei einer Umfrage mit mehr als 1.300 Käufern und Ausstellern beider Messen über Marktperspektiven und Produkttrends gingen 56 Prozent der Befragten davon aus, dass ihre Umsätze 2017 konstant bleiben, 28 Prozent rechnen mit einem Anstieg, 16 Prozent mit einer sinkenden Nachfrage. Dabei glauben 69 Prozent an stabile Preise und für 23 Prozent ist ein Anstieg realistisch. Bei einem generellen Trend der Konsumenten zu erschwinglichen Preisen steht der Kauf von Modeschmuck an erster Stelle (72 Prozent), danach folgen Schmuck für Hochzeiten und besondere Anlässe (58 Prozent) sowie hochwertiger Echtschmuck (58 Prozent). Mit Blick auf die Preisspanne sind die Befragten überzeugt, dass Schmuckstücke zwischen 101 und 1.000 US-Dollar 2017 das höchste Wachstumspotential aufweisen werden. Bei den Materialien erwarten 43 Prozent eine weiterhin starke Nachfrage nach Weißgold vor Rose- und Gelbgold (33 und 23 Prozent). An letzter Stelle steht Platin mit 10 Prozent. Bei den bevorzugten Edelsteinen führen Diamanten mit 41 Prozent, gefolgt von Aquamarinen (14 Prozent), Smaragden (13 Prozent) sowie Rubinen und Perlen (jeweils 12 Prozent). Als größte Herausforderung sehen Aussteller und Besucher globale Konjunkturschwankungen (49 Prozent), Preisschwankungen bei den Rohstoffen (41 Prozent), Wechselkursschwankungen (29 Prozent) und steigende Betriebskosten (28 Prozent). Überwiegend optimistisch werden die Marktchancen auf dem chinesischen Festland (63 Prozent), in Nordamerika (54 Prozent) und Westeuropa (52 Prozent) eingeschätzt.

Zurück

Georges Kern verlässt IWC

Top-Manager Georges Kern, langjähriger CEO der Uhren-Tochter IWC und seit kurzem Chef Uhrenfertigung, Marketing und Digital der gesamten Richemont Gruppe, verlässt mit sofortiger Wirkung das Unternehmen.

Mehr >>

Trauer um Gerhard Leicht

Nach kurzer, schwerer Krankheit ist der Senior-Chef von Juwelier Leicht am 7. Juli verstorben.

Mehr >>

Jaermann & Stübi: neuer Besitzer

Die japanische Misuzu Corporation hat die Uhrenmarke Jaermann & Stübi vom bisherigen Eigentümer, der Exzellenz Holding AG, übernommen.

Mehr >>

GZ veröffentlicht Glashütte-Special

Die aktuelle Ausgabe der GZ Goldschmiede Zeitung enthält eine Plus zu der kleinen Stadt im Müglitztal, in der das Who’s who der deutschen Uhrmacherszene zu Hause ist.

Mehr >>

egf Manufaktur: Langjähriger Geschäftsführer hört auf

Peter Barth verlässt den Trauring- und Schmuckhersteller zum Ende des Jahres.

Mehr >>

Herbstmesse gibt Highlights bekannt

Die Munich Show – Mineralientage München öffnet Ende Oktober ihre Pforten – und mit ihr die Schmuck- und Edelsteinmesse Gemworld.

Mehr >>

Biard wird neuer Direktor von Citychamp

Jérôme Biard wurde zum Direktor des Uhrensektors im europäischen Vorstand von Citychamp Watch & Jewellery ernannt.

Mehr >>

Batho Gündra ist „Künstler des Monats“

In der Reihe „Künstler des Monats“ des Deutschen Goldschmiedehauses Hanau werden Arbeiten von Batho Gündras aus Pforzheim präsentiert.

Mehr >>

Gold auf tiefstem Stand seit März

Zu Beginn der vergangenen Handelswoche verzeichnete Gold mit 1,8 Prozent den größten Tagesverlust seit November 2016 und fiel auf ein 7-Wochen-Tief von 1.218 US-Dollar je Feinunze.

Mehr >>

BGH: Preise im Schaufenster sind kein Muss

Nach deutschem Recht (Preisauszeichnungsverordnung) müssen Preise einer Ware dann angegeben werden, wenn die Ware zum Kauf angeboten wird.

Mehr >>